Cristina Simonetti-Techert
Master, International Studies and Diplomacy
Projektmanager

Cristina Simonetti-Techert arbeitet bei adelphi als Projektmanagerin im Bereich Klima. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt auf den Themen Anpassung an den Klimawandel, Treibhausgasminderung und Klimafinanzierung.

Cristina Simonetti-Techert verfügt über fundierte Erfahrung  in der Konzeption und Durchführung von Beratungs- und Forschungsprojekten. Der Fokus ihrer Arbeit liegt auf der Beratung von Ministerien und Entwicklungsagenturen bei der Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens, der Erarbeitung von Niedrigemissionsstrategien sowie zu Fragen der Klimafinanzierung.

Cristina Simonetti-Techert hat bei internationalen Kooperationsprojekten sowie in der Entwicklung und Durchführung von Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau und Wissensaustausch mitgewirkt. Sie verfügt über eine regionale Asienexpertise (Ost-, Südost und Zentralasien) und hat in verschieden Ländern gearbeitet. Neben fundierten Kenntnissen der Klima-, Energie- und Entwicklungspolitik verfügt sie über Erfahrungen in der Organisation und Moderation von Veranstaltungen und im Konfliktmanagement sowie in verschiedenen Methoden der partizipativen Datenerhebung,

Vor ihrer Tätigkeit bei adelphi war Cristina Simonetti-Techert in der internationalen Zusammenarbeit tätig. Sie arbeitete beim Londoner Think Tank European Council for Foreign Relations, bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Projektentwicklungsprogramm für Erneuerbare Energien in Berlin und im Private Sector Development Programme in Tadschikistan sowie bei den Vereinten Nationen in Genf (UNITAR). Sie für das Umweltbundesamt (UBA) im Bereich Internationaler Klimaschutz tätig und wirkte für das Bundesumweltministerium bei der Koordinierung des Deutschen Pavillons auf der 21. Weltklimakonferenz in Paris mit. Zuletzt war Sie in der Abteilung Internationales, Europa und Klimaschutz des Bundesumweltministeriums abgeordnet.

Cristina Simonetti-Techert studierte Regionalwissenschaften Asien/Afrika mit einem Fokus auf Ostasien (China) und Agrarwissenschaften (B.A.) an der Humboldt Universität zu Berlin. Sie absolvierte zwei Auslandssemester an der National Normal University in Taipei (Taiwan). Ihr Masterstudium absolvierte sie in London an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in International Studies and Diplomacy mit einem Fokus auf Klima- und Energiepolitik. In Ihrer Abschlussarbeit beschäftigte sie sich mit dem Thema Klimaschutz und Energiesicherheit und dessen Einfluss auf die Klima- und Energiepolitik Taiwans. Anschließend absolvierte sie ein Postgraduiertenstudium des Seminars für Ländliche Entwicklung der Humboldt Universität zu Berlin im Bereich Internationale Entwicklungszusammenarbeit.

Ausgewählte Projekte