Katarina Schulz
Master in Umweltsystemwissenschaften
Research Analyst

Katarina Schulz arbeitet als Research Analyst im Bereich Klimadiplomatie. Sie beschäftigt sich mit den Themen Klimaaußenpolitik und Resilienz gegenüber dem Klimawandel im Kontext von Klimasicherheit.

Vor ihrer Tätigkeit als Research Analyst unterstützte Katarina Schulz das Team Klimadiplomatie bei adelphi als Projektassistentin im Rahmen eines einjährigen ökologischen Bundesfreiwilligendienstes. Im Rahmen dessen koordinierte sie die digitale Informationsplattform Climate Diplomacy und unterstützte die Betreuung der Wanderausstellung zu Umwelt, Konflikt und Kooperation sowie der zugehörigen Online-Version auf der Wissenschaftsplattform ECC (Environment, Conflict and Cooperation). Zudem war sie an der Organisation von internationalen Veranstaltungen und der Gestaltung von Informations- und Kommunikationsprodukten, auch für die Projekte Planetary Security Initiative und Risikoanalyse der Tschadsee-Region, beteiligt. Dabei sammelte sie erste Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Auftraggebern. Vor Beginn ihres Studiums absolvierte Katarina Schulz Auslandsaufenthalte in Spanien und in Ecuador, wo sie bei einem Wiederaufforstungsprojekt auf den Galapagos Inseln arbeitete.

Katarina Schulz verfügt über einen Masterabschluss in Umweltsystemwissenschaften mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre von der Karl-Franzens Universität Graz und einen Bachelorabschluss in Volkswirtschaftlehre von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Im Rahmen ihrer Masterarbeit forschte Katarina Schulz zu transnationalen Auswirkungen des Klimawandels für Deutschland. Konkret untersuchte sie die Effekte auf Rohstoffmärkte mit Schwerpunkt auf den Import metallischer Erze. In ihrer Bachelorarbeit forschte Sie zum Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Ressourcenverwendung sowie zu entwicklungsstrategischen Konsequenzen in Bezug auf die Ressource Wald in Südamerika.

Ausgewählte Projekte