Liesa Sauerhammer
Master in Integriertem Wasserressourcenmanagement
Projektmanager

Liesa Sauerhammer arbeitet bei adelphi als Projektmanagerin im Bereich Climate Diplomacy. Sie ist in den Themengebieten Wasserressourcenmanangement, Anpassung an den Klimawandel, Frieden und Konflikt sowie Katastrophenrisikomanagement tätig. In diesen Bereichen führt sie praxisbezogene Forschung, Evaluationen und Risikoanalysen durch, bietet Trainings und Stakeholder-Konsultationen an und berät zu strategischen Prozessen und Organisationsentwicklung.

Liesa Sauerhammer verfügt über umfangreiche Erfahrungen als Projektkoordinatorin und Beraterin in der internationalen Zusammenarbeit. Für Plan International Schweiz koordinierte und implementierte sie ein Projekt zur Stärkung der Resilienz vor Überschwemmungen auf Gemeindeebene in Zentralamerika. Im Rahmen dessen war sie unter anderem für Analysen, Wissensmanagement sowie für den Aufbau eines Monitoringsystems zuständig. Weiterhin unterstützte Sie für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die palästinensische Wassersektorreform im Bereich Aufbau der nationalen Regulierungsbehörde, Verbesserung der Regulierungsprozesse des Wassersektors sowie Stakeholder-Konsultationen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Erfahrungen im grenzüberschreitenden Wassermanagement auf regionaler Ebene sammelte sie im Rahmen ihrer Tätigkeit für die GIZ in Südostasien, wo sie die Mekong Flussgebietskommission mit Training regionaler und nationaler Akteure und Akteurinnen sowie der Organisation des 2. Mekong Forums zum Klimawandel unterstützte. Liesa Sauerhammer absolvierte Trainings in Capacity WORKS, Sicherheit (HEAT),  Konflikttransformation, konstruktive Verhandlung für nachhaltige Entwicklung, Stakeholder-Kollaboration und Rollen und Kompetenzen in der Beratung.
   
Liesa Sauerhammer verfügt über einen Master in Integriertem Wasserressourcenmanagement von der Fachhochschule Köln und der Jordan University in Amman, Jordanien. Im Rahmen des deutsch-arabischen Masterprogramms wurde sie mit einem DAAD Stipendium gefördert und forschte in Jordanien, Palästina und Marokko.

Ausgewählte Projekte