Manuel Linsenmeier
MSc. Economics, MSc Meteorologie, MSc Sustainability (Ecological Economics)
Projektmanager

Manuel Linsenmeier arbeitet als Projektmanager bei adelphi in den Themenbereichen Vulnerabilität und Anpassung an den Klimawandel. In diesem Kontext erarbeitet er unter anderem Konzepte zur Einschätzung und Bewertung von Vulnerabilität, von Klimarisiken und zur Ermittlung und Priorisierung von Handlungserfordernissen. Außerdem betreut er ein Projekt zur handlungsfeldübergreifenden Einschätzung der Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel. Im Themenfeld Green Economy beschäftigt er sich mit der Frage, wie verschiedene Facetten von Nachhaltigkeit besser in wirtschaftliche Modelle integriert werden können.

Vor seiner Tätigkeit bei adelphi sammelte Manuel Linsenmeier praktische Erfahrung in der Wissenschaft und in der internationalen Zusammenarbeit. Im Rahmen einer mehrjährigen Tätigkeit in der Klimaforschung, unter anderem am Climate Service Center Germany (GERICS) und dem Max-Planck-Institut für Meteorologie, wirkte Manuel Linsenmeier an verschiedenen Forschungsprojekten mit globalen und regionalen Klimamodellen mit. Am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung beschäftigte sich Manuel Linsenmeier mit der nicht-linearen Dynamik von sozialen und ökologischen Systemen. Forschungsaufenthalte führten ihn darüber hinaus an die University of British Columbia in Kanada und die Universidad Nacional in Kolumbien. Außerdem unterstützte er die GIZ bei Projekten zur nachhaltigen Entwicklung und Anpassung an den Klimawandel in Südosteuropa. Neben dem Studium engagierte sich Manuel Linsenmeier für Bildung zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel, unter anderem als Kursleiter auf einer zweiwöchigen Nachhaltigkeitsakademie.

Manuel Linsenmeier hat drei Masterabschlüsse in Meteorologie, Nachhaltigkeitswissenschaften und Volkswirtschaftslehre und verfügt somit über fundierte methodische Kenntnisse sowohl in den Natur-  als auch den Wirtschaftswissenschaften. Für die Abschlussarbeit seines mit Auszeichnung bestandenen Studiums der Meteorologie simulierte Manuel Linsenmeier mit einem hochaufgelösten Stadtklimamodell die Auswirkungen von Nachverdichtung auf das Mikroklima in Berlin. An der University of Leeds absolvierte Manuel Linsenmeier einen Master in  Nachhaltigkeitswissenschaften, den er ebenfalls mit Auszeichnung bestand. In seiner Abschlussarbeit wendete er ökonometrische Methoden auf räumlich und zeitlich aufgelöste Daten von Unternehmen an, um neue Erkenntnisse über soziales Unternehmertum in England zu gewinnen. Zuletzt studierte Manuel Linsenmeier Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin. In seiner Abschlussarbeit untersuchte er die Kosten des Stromnetzausbaus mit energiewirtschaftlichen Modellen und Methoden des Maschinellen Lernens, die er auf einen räumlich aufgelösten Datensatz des deutschen Verteilnetzes anwendete. Manuel Linsenmeier wurde während seines Studiums durch Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes gefördert und ist Alumnus der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Ausgewählte Projekte