William Acworth
Master of Public Policy (MPP)
Senior Projektmanager

William Acworth ist Senior Projektmanager in den Themenbereichen Klima und Energie. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf internationalen Kohlenstoffmärkten und Emissionshandelssystemen. Gegenwärtig ist William Acworth im Sekretariat des International Carbon Action Partnership (ICAP) tätig, einem Netzwerk von über 30 Regierungen zum Austausch von Erfahrungen und Know-How zu Einrichtung und Ausgestaltung von Emissionshandelssystemen.

William Acworth hat mehr als acht Jahre Erfahrung im Bereich Klima- und Energiepolitik. Seine beruflichen Stationen umfassen sowohl öffentliche Institutionen als auch private und wissenschaftliche Einrichtungen. Er verfügt über umfangreiche Kenntnisse in der quantitativen Ökonomik, in der Anwendung mikroökonomischer Konzepte sowie in der Anwendung und Interpretation makroökonomischer Modelle. Für verschiedene Auftraggeber hat er maßgeschneiderte ökonomische Modelle und Politikindikatoren entwickelt. Zudem verfügt er über Erfahrungen in der Politikevaluation, in der Kosten-Nutzen-Analyse und sowie in der Entwicklung von Organisationsstrategien für Auftraggeber aus dem öffentlichen Sektor.

William Acworth beobachtet und analysiert aktuelle Entwicklungen im Emissionshandel in Europa und Südkorea. Zuletzt hat er seine Expertise in ICAPs jährlichem Status Report eingebracht und einen Leitfaden entwickelt, der fortan von der Weltbank und ICAP bei Projekten zum Kapazitätsaufbau im Emissionshandel eingesetzt werden wird. Darüber hinaus ist er für die Durchführung der ICAP-Trainings zum Emissionshandel verantwortlich.

Vor seiner Tätigkeit bei adelphi arbeitete er als Research Associate in der Projektgruppe Klimapolitik am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, wo er eine Reihe von internationalen Forschungsprojekten zum Emissionshandel in Europa und Übersee verantwortete. So koordinierte er unter anderem einen Modellvergleich zum internationalen Emissionshandel und analysierte Maßnahmen zum Schutz vor Carbon Leakage für CO2-intensive Materialien. Zuvor war er als Projektmanager bei ACIL Allen tätig, einem führenden australischen Beratungsunternehmen für Wirtschaftsthemen und Public Policy. Er verantwortete mehr als 20 Projekte für Regierungen der Commonwealth-Staaten, der australischen Bundesstaaten sowie im Auftrag von Privatkunden. Der Schwerpunkt der von ihm realisierten Projekte lag auf der Ausgestaltung und Umsetzung von Kohlenstoffmärkten, dem Einfluss der Kohlenstoffpreisgestaltung auf emissionsstarke Industrien sowie auf nicht-staatliche Akteure in der Klimapolitik und der Steigerung der Energieeffizienz von öffentlichen und privaten Gebäuden.

Von 2007 bis 2008 war William Acworth im Australian Bureau for Agriculture and Resource Economics (ABARES) tätig, der Forschungsabteilung des Australischen Ministeriums für Landwirtschaft und Wasserressourcen. Als Research Economist beriet er die australische Regierung bei der Ausgestaltung von Emissionshandelssystemen unter besonderer Berücksichtigung des Landwirtschaftssektors. Darüber hinaus leitete er eine ökonomische Untersuchung der Agrarindustrie sowie verschiedener Regionen hinsichtlich ihrer Vulnerabilität und Fähigkeit zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

William Acworth schloss den Bachelorstudiengang Resource Economics an der University of Sydney, Australien, mit Auszeichnung ab und absolvierte einen Master in Public Policy an der Hertie School of Governance in Berlin.

Ausgewählte Projekte

Ausgewählte Publikationen

  • The economics of the EU ETS market stability reserve

    Hepburn, Cameron; Karsten Neuhoff, William Acworth, Dallas Burtrawg and Frank Jotzoh 2016: The economics of the EU ETS market stability reserve. In: Journal of Environmental Economics and Management, Volume 80, November 2016, 1–5.
  • Agriculture: the sleeping beauty of European climate policy? – How market-based instruments could reduce emissions

    Grosjean, Godefroy; William Acworth, Stéphane De Cara, Sabine Fuss, and Nicolas Koch 2015: Agriculture: the sleeping beauty of European climate policy?. How market-based instruments could reduce emissions. MCC working paper.
  • Is a Market Stability Reserve Likely to Improve the Functioning of the EU ETS? – Evidence from a model comparison exercise

    Neuhoff, Karsten; William Acworth, Regina Betz, Dallas Burtraw, Johanna Cludius, Harrison Fell, Cameron Hepburn, Charles Holt, Frank Jotzo, Sascha Kollenberg, Florian Landis, Stephen Salant, Anne Schopp, William Shobe, Luca Taschini, and Raphael Trotignon 2015: Is a Market Stability Reserve Likely to Improve the Functioning of the EU ETS?. Evidence from a model comparison exercise. London: Climate Strategies Report.
  • Leakage Protection for Carbon Intensive Materials Post 2020

    Neuhoff, Karsten; William Acworth, Roland Ismer, Oliver Sartor and Lars Zetterberg 2015: Leakage Protection for Carbon Intensive Materials Post 2020. In: DIW Berlin Economic Bulletin 28/29, S. 397-404.
  • Modelling a Market Stability Reserve in Carbon Markets – DIW Discussion Paper 1483

    Schopp, Anne; William Acworth, Daniell Huppmann, and Karsten Neuhoff 2015: Modelling a Market Stability Reserve in Carbon Markets. DIW Discussion Paper 1483. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.

Seiten