William Acworth
Master of Public Policy (MPP)
Head of Programme Carbon Markets and Pricing

William Acworth leitet den Bereich Kohlenstoffmärkte und Kohlenstoffbepreisung bei adelphi. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf internationalen Kohlenstoffmärkten und Emissionshandelssystemen. Zudem ist William Acworth Leiter des Sekretariats der International Carbon Action Partnership (ICAP), wo er eng mit einem Netzwerk von fast 40 Regierungen und Behörden zusammenarbeitetn, um Erfahrungen und Know-How zu Einrichtung und Ausgestaltung von Emissionshandelssystemen auszutauschen.

William Acworth hat mehr als zehn Jahre Erfahrung im Bereich Klima- und Energiepolitik. Seine beruflichen Stationen umfassen sowohl öffentliche Institutionen als auch private und wissenschaftliche Einrichtungen. Er verfügt über umfangreiche Kenntnisse in der quantitativen Ökonomik, in der Anwendung mikroökonomischer Konzepte sowie in der Anwendung und Interpretation makroökonomischer Modelle. Für verschiedene Auftraggeber hat er maßgeschneiderte ökonomische Modelle und Politikindikatoren entwickelt. Zudem verfügt er über Erfahrungen in der Politikevaluation, in der Kosten-Nutzen-Analyse und sowie in der Entwicklung von Organisationsstrategien für Auftraggeber aus dem öffentlichen Sektor.

Als Leiter des ICAP-Sekretariats führt William Acworth technische Arbeitsprogramme zu Themen wie Carbon Leakage und Wettbewerbsfähigkeit, die Einbindung von Kohlenstoffbepreisung in die Transformation der Elektrizitätsversorgung und die Ausweitung von Emissionshandelssystemen über mehrere Sektoren. Zudem entwirft er für ICAP Programme zum Kapazitätsaufbau in Regionen wie Lateinamerika, Asien und Afrika und setzt sie dort um. Der Europäische Rechnungshof hat ihn als Sachverständigen zur Klimapolitik eingeladen, und er hat mehrere internationale Projekte zur Kohlenstoffbepreisung als Beiratsmitglied beraten.

Vor seiner Tätigkeit bei adelphi arbeitete er als Research Associate in der Projektgruppe Klimapolitik am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, wo er eine Reihe von internationalen Forschungsprojekten zum Emissionshandel in Europa und Übersee verantwortete. So koordinierte er unter anderem einen Modellvergleich zum internationalen Emissionshandel und analysierte Maßnahmen zum Schutz vor Carbon Leakage für CO2-intensive Materialien. Zuvor war er als Projektmanager bei ACIL Allen tätig, einem führenden australischen Beratungsunternehmen für Wirtschaftsthemen und Public Policy. Er verantwortete mehr als 20 Projekte für Regierungen der Commonwealth-Staaten, der australischen Bundesstaaten sowie im Auftrag von Privatkunden. Der Schwerpunkt der von ihm realisierten Projekte lag auf der Ausgestaltung und Umsetzung von Kohlenstoffmärkten, dem Einfluss der Kohlenstoffpreisgestaltung auf emissionsstarke Industrien sowie auf nicht-staatliche Akteure in der Klimapolitik und der Steigerung der Energieeffizienz von öffentlichen und privaten Gebäuden.

Von 2007 bis 2008 war William Acworth im Australian Bureau for Agriculture and Resource Economics (ABARES) tätig, der Forschungsabteilung des Australischen Ministeriums für Landwirtschaft und Wasserressourcen. Als Research Economist beriet er die australische Regierung bei der Ausgestaltung von Emissionshandelssystemen unter besonderer Berücksichtigung des Landwirtschaftssektors. Darüber hinaus leitete er eine ökonomische Untersuchung der Agrarindustrie sowie verschiedener Regionen hinsichtlich ihrer Vulnerabilität und Fähigkeit zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

William Acworth schloss den Bachelorstudiengang Resource Economics an der University of Sydney, Australien, mit Auszeichnung ab und absolvierte einen Master in Public Policy an der Hertie School of Governance in Berlin.

Ausgewählte Projekte

Ausgewählte Publikationen

Seiten