Yann Robiou du Pont
Projektmanager

Yann Robiou du Pont arbeitet als Projektmanager in den Themenfeldern Multi-Level-Climate-Governance und internationale Koordinierung in Asien und Afrika. Ziel seiner Arbeit ist es, die Integration sub-nationaler Ebenen im Rahmen des Entscheidungsprozesses in Bezug auf Klimaschutz und -anpassung zu stärken.

Yann Robiou du Pont hat Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Forschungsprojekten, die sich mit den ehrgeizigen nationalen und sektoralen Klimaschutzverpflichtungen im Rahmen der UN-Klimaverhandlungen beschäftigen. Er untersucht, wie nationale Klimaschutzpläne ausgestaltet sein müssen, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Seine Arbeiten wurden in Nature und anderen wissenschaftlichen Journals veröffentlicht und dienen der Information von Entscheidungsträgern, NGOs sowie der allgemeinen Öffentlichkeit. Um die Ergebnisse seiner Forschung so breit und offen wie möglich zugänglich zu machen, wurden diese außerdem auf einer interaktiven Website zur Verfügung gestellt. Yann Robiou du Pont beteiligte sich außerdem an rechtlichen Maßnahmen gegen nationale Regierungen und die EU. Auf diese Weise möchte er seine Forschungsergebnisse in die Praxis überführen und so auf nationaler und EU-Ebene Klimaschutzziele durchsetzen, die den Bürgerinnen und Bürgern ein sicheres Klima gewährleisten. Mithilfe eines von ihm entwickelten quantitativen Rahmens beriet er darüber hinaus die australischen Bundesstaaten bei der Einführung angemessener sub-nationalen Klimaschutzziele zur Erfüllung der Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Abkommens. Außerdem stand er bei den UN-Verhandlungen den am wenigsten entwickelten Ländern und kleinen Inselentwicklungsländern als wissenschaftlicher Berater zur Seite.

Vor seiner Beteiligung in Klimawandelverhandlungen sammelte er Forschungserfahrung in Ozeanografie (insbesondere Feldforschung im äquatorialen Atlantik, der Arktis und Antarktis an der Harvard-Universität und der Universität Pierre et Marie Curie, UPMC), Hydrologie (University von Kalifornien, Berkeley), Kosmologie (Universität Oxford) und Meereis-Rheologie (McGill University, Montréal).

Yann Robiou du Pont hat einen  Ph.D in Geowissenschaften und Geographie von der Universität Melbourne. Als Teil seines Ph.D arbeitete er am Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK). Vor seiner Doktorarbeit absolvierte Yann Robiou du Pont einen Master in Meteorologie, Ozeanographie und Klima (Universität Pierre et Marie Curie) sowie einen Magister (magistère) in theoretischer Physik ( Université Paris-Sud und Universität Kopenhagen).