5./6.12. Der "Wasserfußabdruck" bei der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030

Mid-Term_conference Picture 1 GRoW Aufsteller

Die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 lädt zu ihrer ersten Jahreskonferenz am 5. und 6. Dezember in Berlin ein. Hier wird adelphis Wasserteam den Wasserfußabdruck als Strategie für eine wirkungsvolle Umsetzung der Sustainable Development Goals vorstellen.

03.12.2019

Unter dem Motto „Nachhaltige Entwicklung: Eine Frage der Wissenschaft. Innovationen und Impulse für die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie“ werden auf der Jahreskonferenz aktuelle Arbeitsergebnisse der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 (wpn2030) präsentiert, mit Akteuren und Akteurinnen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutiert, sowie der Grundstein für die weitere Zusammenarbeit in der Plattform gelegt. 

Nachhaltige Entwicklung muss verstärkt auf politische Agenda

Impulsgebend für die Jahreskonferenz ist die Tatsache, dass die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 SDGs bislang noch in weiter Ferne liegt. Nachhaltige Entwicklung muss auf der politischen Agenda demnach stärker an Relevanz gewinnen. Um dies zu erreichen, sind insbesondere auch Impulse aus der Wissenschaft notwendig und zielführend.

Themeninsel mit Fokus auf Wasserfußabdruck

Einen solchen Impuls wird adelphi mit der Fördermaßnahme Global Resource Water (GRoW) auf der Jahreskonferenz setzen: Im Rahmen einer Themeninsel am Ende des ersten Konferenztages wird die GRoW-Fördermaßnahme – die in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) auch als ein Beitrag Deutschlands zum Erreichen von SDG 6 genannt ist – mit besonderem Fokus auf den Wasserfußabdruck präsentiert.

Übergabe eines Ergebnispapiers mit Empfehlungen an die Bundesregierung

Zudem wird die wpn2030 am zweiten Konferenztag wissenschaftsbasierte Handlungsempfehlungen in Form eines Ergebnispapiers, das auf eine Stärkung und Weiterentwicklung der DNS abzielt, an die Bundesregierung übergeben. Auch hier ist GRoW mit einem Input beteiligt, der verdeutlicht, wie ein durch Importe nach Deutschland ausgeübter Druck auf Wasserressourcen weltweit systematisch erfasst werden könnte. Derartige Trade-Offs zwischen verschiedenen Umweltauswirkungen können mit den bisherigen Indikatoren der DNS nämlich nicht abgebildet werden. Die Methoden, die GRoW-Wissenschaftler und -Wissenschaftlerinnen innerhalb der Konzepte Wasserfußabdruck und Virtuelles Wasser erarbeiten, können letztlich unterstützend auf Entscheidungen hin zu nachhaltigeren Konsum- und Produktionsstrukturen wirken, ohne dass dabei die Handelschancen von Ländern des Globalen Südens übermäßig reduziert werden.

Besuchen Sie die Themeninsel „Global Resource Water“

GRoW lädt alle Interessierten herzlich zu einem Besuch der Themeninsel am 5. Dezember um 18.15 Uhr ein, um gemeinsam Ideen für eine wirkungsvolle Umsetzung der SDGs und Anregungen für die Mitwirkung an der zukünftigen Arbeit der Wissenschaftsplattform zu diskutieren. Die Konferenz findet in Berlin im Umweltforum, Pufendorfstraße 11, und in der Neuen Mälzerei, Friedenstraße 91, statt.

Das vollständige Konferenzprogramm finden Sie hier und weitere Informationen zur Veranstaltung hier.