Bilaterale Energiekonferenz 2018 in Kalifornien

Wie wirkt sich der Klimawandel auf das kalifornische Energiesystem aus? Wie kann eine klimaneutrale Stromversorgung erreicht werden? Das waren Fragen, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf der zweiten Energiekonferenz von Deutschland und dem US-Staat Kalifornien am 11. September diskutierten.

13.09.2018

Die Energiekonferenz in Kalifornien (California-Germany Bilateral Energy Conference – kurz CGBEC) war ein offizielles Side-Event zum Global Climate Action Summit, einer weltweiten beachteten Klimaschutzkonferenz des kalifornischen Gouverneurs Jerry Brown. Das Schwerpunktthema in diesem Jahr war das Wechselspiel zwischen Klimawandel und dem Energiesektor. Der parlamentarische Staatssekretär Thomas Bareiß betonte, wie wichtig die Partnerschaft in der Energiepolitik zwischen Kalifornien und Deutschland sei.

In der ersten Panelsitzung des Tages wurden die Auswirkungen des Klimawandels auf das kalifornische Energiesystem sowie die Möglichkeiten einer klimaneutralen Stromversorgung diskutiert, unter anderem von Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energien, und Caroline Choi, Senior Vice President des kalifornischen Stromversorgers  Southern California Edison. Die Konferenzteilnehmenden gingen dabei auf den Ausbau erneuerbarer Energien und Strategien für ein flexibles Stromsystem ein. Außerdem bekräftigten sie, wie wichtig es sei, den gesellschaftlichen Konsens für die Energiewende aufrechtzuerhalten.

Im zweiten Teil der Konferenz schauten die Teilnehmer auf die Dekarbonisierung des Verkehrssektors. An der Diskussion beteiligten sich, neben anderen, Drew Kodjak, Executive Director des International Council on Clean Transportation (ICCT) und Christian Hochfeld, Direktor der Agora Verkehrswende. Diskutiert wurden die Vor- und Nachteile der Wasserstoff- und Elektromobilität und die hierfür erforderliche Infrastruktur sowie passende Förderprogramme. Inspiration kam von Amory Loving, der das Potenzial der Energieeffizienz hervorhob und von Bertrand Piccard, der eine Initiative zur Unterstützung von Startups vorstellte, die Lösungen für die Energiewende entwickeln.

Die Konferenz wurde mit Unterstützung von adelphi vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der California Energy Commission sowie weiteren kalifornischen Behörden durchgeführt. adelphi und die Deutsch-Amerikanischen Handelskammern (GACC) organisierten die Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Unterstützung des Energiedialogs Deutschlands mit Australien, Kanada, Neuseeland und den USA“ im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Mehr Informationen zu Programm und Präsentationen finden Sie hier.