Deutscher Tourismuspreis 2022: Projekt „Klimawandel anpacken“ gewinnt 2. Preis

Mit dem Deutschen Tourismuspreis werden jährlich zukunftweisende Projekte und Produkte im Tourismus in Deutschland ausgezeichnet. Das Projekt „Klimawandel anpacken – Anpassungsstrategien für den Tourismus in Niedersachsen“, bei dem adelphi eingebunden war, landet dieses Jahr auf den zweiten Platz.

22.11.2022

Steigende Temperaturen, Trockenheit und Starkregen – die Folgen des Klimawandels beeinflussen den Tourismus in Deutschland stark. Sie wirken sich gravierend auf Naturlandschaften, Infrastrukturen und auch auf das Reiseverhalten aus. Das betrifft auch die Regionen Niedersachsens, die von vielen Menschen besucht werden: etwa die Ostfriesischen Inseln, das niedersächsische Wattenmeer, die Lüneburger Heide, das Oldenburger Münsterland und den Harz, um nur einige zu nennen. Wie also kann man diese touristische Infrastruktur resilienter machen? Wie gelingt ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Klimawandel?

Durch strategische Anpassung: Die Leistungsträger*innen der niedersächsischen Tourismusbranche sollen sowohl für die verheerenden Veränderungen sensibilisiert als auch für potenzielle Anpassungsstrategien befähigt werden. So sieht jedenfalls das Ziel der Tourismusmarketing Niedersachsen GmbH und des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums aus, die das Projekt „Klimawandel anpacken“ ins Rollen gebracht haben. In dessen Rahmen hat adelphi deshalb zunächst eine Klimawirkungs- und Risikoanalyse für das norddeutsche Bundesland durchgeführt, bei der in allen 15 Reiseregionen Klimawirkungen und Handlungsfelder untersucht wurden.

Naturschutzgebiet Lüneburger Heide

Die drei „Vs“

Schließlich wurden drei Handlungsfelder ermittelt: „Verantwortung übernehmen“, „Vorsorge treffen“ und „Vernetzung optimieren“. Im nächsten Schritt wurden für diese drei Vs praxisnahe Orientierungshilfen und Tools entwickelt. Klima-Factsheets, ein Anpassungs- und Förderradar, eine Ideenbörse mit Best-Practice-Beispielen, Checklisten, Informationsblätter zum Umgang mit Wetterextremen sowie ein Leitfaden für Notfallplanung und Krisenkommunikation sollen dabei helfen, klimatische Veränderungen richtig einzuordnen und geeignete Maßnahmen anzugehen.

Die Jury befand, dass hinter dem Projekt ein „strukturierter, durchdachter Prozess“ stecke, mit einer „bemerkenswerten Bandbreite an Orientierungshilfen und Werkzeugen“: „Mit den Klimaanpassungsstrategien hat sich die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH einer hochaktuellen und drängenden Herausforderung für den Tourismus gestellt. Für das gesamte Bundesland wurde ein zukunftsweisender Prozess angestoßen, der Akteure und Reiseregionen für das Zukunftsthema sensibilisiert und ihnen umfangreiche Hilfestellungen an die Hand gibt.“

© TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN!)

„Ein wichtiges Signal“

„Die Anpassung an den Klimawandel ist für den Tourismussektor eine bedeutende Zukunftsaufgabe, nicht erst seit den Extremwetterereignissen der letzten Jahre. Zu oft wurde in der Vergangenheit der Tourismus als Querschnittsaufgabe bei Klimaanpassungsprozessen nicht ausreichend mitgedacht – und umgekehrt die Klimaanpassung bei Tourismusstrategien. Die Anerkennung des niedersächsischen Vorreiterprojektes durch den Deutschen Tourismuspreis ist in diesem Kontext ein wichtiges Signal“, findet Lukas Dorsch, Consultant bei adelphi und Projektmitglied.

Der Deutsche Tourismuspreis wurde 2022 zum 18. Mal vom Deutschen Tourismusverband (DTV) verliehen. Eine Jury aus Tourismusexpert*innen und Fachjournalist*innen bewertet die Wettbewerbsbeiträge. Ziel des Wettbewerbes ist es, Innovationen im Deutschlandtourismus zu fördern und eine Bühne zu geben, um der Branche Impulse und Denkanstöße zu liefern.

Wandern im Harz

Ansprechpartner: Lukas Dorsch, Consultant bei adelphi