Freiwillige Kompensation von Treibhausgasen hat Zukunft

Immer mehr Personen, Unternehmen und Organisationen in Deutschland gleichen die durch eine bestimmte Tätigkeit freigesetzten Treibhausgase durch die finanzielle Förderung von Klimaschutzprojekten aus, ohne dass sie hierzu verpflichtet wären.

02.07.2010

Das ist das zentrale Ergebnis der Marktanalyse zur freiwilligen Kompensation von Treibhausgasen, die adelphi und sustainable gemeinsam im Auftrag der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) erstellt haben. Im Rahmen eines Fachgesprächs am 28. Juni im Bundesumweltministerium verdeutlichten die Autoren Christian Kind, Dennis Tänzler und Lena Reuster in der Diskussion mit rund dreißig Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Forschung aber auch, dass es immer noch Nachholbedarf hinsichtlich der Transparenz und Übersichtlichkeit des derzeit bestehenden Angebotes gibt.

Parallel zu Maßnahmen der Emissionsminderung auf internationaler Ebene kann der Markt für freiwillige Kompensationen eine wichtige Rolle für den verbraucherseitigen Klimaschutz spielen. Voraussetzung dafür ist, dass die Qualität der verkauften Zertifikate dauerhaft sichergestellt werden kann. Momentan sind viele Verbraucher durch die Vielzahl unterschiedlicher Qualitätsstandards und Projekttypen oft überfordert.

Bis zum Herbst dieses Jahres werden adelphi und sustainable die Anregungen aus dem Fachgespräch aufnehmen. Die Ergebnisse werden dann sowohl in Form eines Forschungsberichtes als auch über eine Informationsplattform im Internet bereitgestellt.