Umfrage: Wie wichtig sind Nachbarschaftsportale für die Gemeinschaft und die Demokratie?

Welchen Einfluss soziale Medien auf Nachbarschaften haben, untersucht ein Forschungsprojekt des Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung, das adelphi leitet. Die Studie soll erstmals einen umfassenden Überblick über die Nutzung von Nachbarschaftsportalen in Deutschland liefern.

14.02.2017

Digitale Nachbarschaftsplattformen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Von vielen Menschen wird es zunehmend als wichtig empfunden, Kontakte in der Nachbarschaft zu pflegen. Und das aus unterschiedlichen Gründen: Um sich gegenseitig zu unterstützen, vor Ort heimisch zu fühlen oder einfach die Freizeit mit anderen aus der Umgebung zu verbringen. Einen Hinweis für das zunehmende Bedürfnis nach Nachbarschaftlichkeit gibt die Vielzahl der neu entstandenen Onlineplattformen, die Menschen in ihren Quartieren vernetzen und auch im analogen Raum zusammenbringen.

Im Fokus: Wirkung fürs Zusammenleben, Potenziale für die Gesellschaft

Doch bislang fehlt ein systematischer Überblick über die tatsächliche Nutzung der bestehenden Portale. Das Forschungsprojekt „Vernetzte Nachbarn“ des Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung soll diese Wissenslücke schließen. Gemeinsam mit dem Bundesverband und dem Projektpartner Zebralog untersucht adelphi, welche Wirkung digitale Angebote wie Nachbarschaftsplattformen auf das Zusammenleben im Quartier entfalten und welche Potenziale darin für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, zivilgesellschaftlichen Engagements oder auch für die politische Meinungsbildung liegen.

Dazu soll im ersten Schritt eine Umfrage unter Nutzerinnen und Nutzern der Plattformen sowie Betreiberinnen und Betreibern vertiefende Daten liefern. Die Umfrage ist unter www.vernetzte-nachbarn.de zu finden. 

Alle Daten werden streng vertraulich behandelt und nur im Rahmen des Forschungsprojektes genutzt. Ziel ist es, ein möglichst vollständiges Bild der vielfältigen Nachbarschaften, die sich im Internet vernetzen, zu gewinnen. Die Umfrageergebnisse werden auf einer Deutschlandkarte dargestellt, die bereits während der Befragung wöchentlich aktualisiert wird.

Darüber hinaus können Engagierte auf der Internetseite ihre Plattform und aktive Nachbarschaften eintragen und sich auch über den Verlauf des Projektes kontinuierlich informieren. Die Ergebnisse der gesamten Studie werden auf dem Portal veröffentlicht und anschließend den Forschern, Nutzern und weiteren Akteuren zu Diskussion gestellt.