Von der Nische zum Mainstream: Launch der SWITCH-Asia-SCP-Fazilität

Auf den regionalen Gründungs- und Networkingveranstaltungen erneuerte die Europäische Union ihr Engagement für Nachhaltigkeit in Asien.

05.10.2018

Im Rahmen des SWITCH-Asia-Programms hat die EU bereits mehr als 300 Millionen Euros investiert, um nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen (Sustainable Consumption and Production – SCP) in Asien zu fördern. Auf der Gründungsveranstaltung der SWITCH-Asia-SCP-Fazilität am 20. September und dem regionalen SWITCH-Asia-SCP-Fazilität-Networkingtreffen am 21. September hat die EU jetzt ihr Engagement für Nachhaltigkeit in Asien erneuert.

Andrew Jacobs, Abteilungsleiter für regionalpolitische Sektorenanalyse bei der Generaldirektion Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (DEVCO) der Europäischen Kommission, erklärte: “Die EU wird – gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH), adelphi und IGES (Institut für globale Umweltstrategien) – mit asiatischen Regierungen zusammenarbeiten, um diese sowohl bei der Durchführung als auch der Erarbeitung geeigneter politischer Strategien zur Förderung nachhaltiger Konsum- und Produktionsweisen zu unterstützen. In enger Kooperation mit der Policy Advocacy Component des Umweltprogramms der UN wird die Fazilität sicherstellen, dass Länder, die sich der Einhaltung von SCP-Richtlinien verpflichtet haben, von der EU effektive technische Unterstützung erhalten."

Die SWITCH-Asia-SCP-Fazilität ist eine der Komponenten des SWITCH-Asia-Programms

Die SWITCH-Asia-SCP-Fazilität strebt die verstärkte Umsetzung nationaler Strategien für nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen (SCP) an. Im Rahmen der Fazilität wird eine interne Dialogplattform für die Förderprojekte bereitgestellt. Die Ergebnisse dieser Projekte werden nach außen präsentiert und der Kontakt zu verschiedenen externen Stakeholdern hergestellt. Die Fazilität wird den Kapazitätsaufbau in Bezug auf die Formulierung und Umsetzung von SCP-Praktiken und Rechtsvorschriften unterstützen, indem SCP-Instrumente und EU-Know-how bereitgestellt und Veranstaltungen angeboten werden, die den politischen Dialog zwischen den verschiedenen Stakeholdern vorantreiben. Außerdem fördert die Fazilität die Annäherung verschiedener Perspektiven sowie die Verknüpfung von Umsetzungsebenen und unterstützt nationale und subnationale Regierungen bei der Verbreitung von SCP-Praktiken. Darüber hinaus wird sie auch die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor bei der Integration von SCP-Praktiken in die Wertschöpfungskette unterstützen. 

Pirkka Tapiola, EU-Botschafter in Thailand, betonte die ehrgeizigen Ziele der Europäischen Union, die Geldgeberin des Projektes ist: "Mit der SWITCH-Asia-SCP-Fazilität  und dem SWITCH-Asia-Programm wollen wir in Asien nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen aus der Nische hinein in den Mainstream bringen."

Im Anschluss an die offizielle Gründung der SCP-Facilitiy fand das eintägige Networkingtreffen statt, bei dem die neuen SWITCH-Asia-Förderprojekte zusammen mit vierzehn laufenden oder gerade beendeten Projekten und Experten von UN, EU und anderen Stakeholdern, in einer Serie von Diskussionsrunden miteinander ins Gespräch kamen. Dabei wurden Kernthemen von kohlendioxidarmer Wirtschaft und Green Finance über ökologische Modernisierung hin zu Medien und Kommunikation bezüglich nachhaltiger Konsum- und Produktionsweisen diskutiert.

Die SWITCH-Asia-SCP-Fazilität ist eine der Komponenten des EU-geförderten  SWITCH-Asia-Programms und wird von adelphi in Zusammenarbeit mit der GIZ  und dem IGES umgesetzt. Als Teil des Konsortiums unterstützt adelphi das Projektmanagement und stellt eine breite Auswahl an  Schlüssel-- und weiteren Experten für die Projektdurchführung zur Verfügung.