Agri-Business Incubation Äthiopien

Äthiopien ist das zweitbevölkerungsreichste Land Afrikas, gehört aber nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt. Um die Entwicklung des Landes zu steuern, will Äthiopien bis 2025 14 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze für die Bevölkerung schaffen. Ein wichtiger Weg, um dies zu erreichen, ist die Stärkung des Agrarsektors, des Rückgrats der äthiopischen Wirtschaft. Hier setzt das auf vier Jahre angelegte EU-finanzierte Projekt Agri-Business Incubation, kurz „BIC Ethiopia“, an. Es unterstützt das äthiopische Inkubations-Ökosystem auf jeder der drei Ebenen des Ökosystems:

  • Die Kapazitäten und die Organisationsentwicklung lokaler Inkubatoren werden durch die BIC-Akademie mittels 1:1-Workshops, Training of Trainers und Unterstützung bei der Moderation gestärkt. Außerdem wird ein Netzwerk für den Austausch, das Peer-Learning und die Zusammenarbeit zwischen den Inkubatoren gestärkt.
  • Unternehmen des Agrarsektors und der Agrartechnologie werden durch den Aufbau von Kapazitäten unterstützt – sowohl für angehende Unternehmer*innen, die ihr eigenes Unternehmen gründen wollen, als auch für etablierte Unternehmen, die ihr Geschäft ausbauen und Finanzmittel einwerben wollen. Neben der nicht-finanziellen Unterstützung können Unternehmen über das Projekt Zuschüsse und Kredite beantragen.
  • Das Projekt BIC Ethiopia arbeitet mit privaten Finanzierungsinstitutionen, insbesondere lokalen Banken zusammen, um neue Möglichkeiten des finanziellen Zugangs für Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) zu schaffen.

In einem Konsortium von Partnern kümmert sich adelphi in erster Linie um die BIC-Akademie sowie die Finanzierungsfazilität und baut dabei auf langjährige Erfahrung im Kapazitätsaufbau (basierend auf „Toolification“) und dem Zugang zu Finanzierungsmechanismen für KKMU auf.