ExTrass V - Urbane Resilienz gegenüber extremen Wetterereignissen verstetigen

Extreme Wetterereignisse verursachen nicht nur immense Sachschäden, sondern bergen auch hohe gesundheitliche Risiken für die städtische Bevölkerung. Das Projekt ExTrass-V möchte einen Beitrag dazu leisten, die Anpassungskapazität von deutschen Groß- und Mittelstädten gegenüber Hitze und Starkregen zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden bereits in vorangegangenen Projektphasen vor allem hemmende und fördernde Faktoren, Klimaanpassung in der Stadtplanung, Aspekte der Risikokommunikation sowie Transferprozesse untersucht. Die damalige Erkenntnis: Es gibt einen hohen Bedarf an anwendungsorientieren Angeboten für Kommunen, die diese in ihren Planungsprozessen unterstützen.

Im Mittelpunkt von ExTrass V steht deshalb die Entwicklung und Erprobung eines webbasierten Resilienz-Tools für Kommunen. Es soll sie künftig in die Lage versetzen, ihre kommunale Resilienz eigenständig und kostenfrei zu bewerten, aus einer Datenbank passgenaue Maßnahmen zu identifizieren und hieraus Aktionspläne zu erstellen. Das Tool wird auch die Umsetzung und Evaluation begleiten. Außerdem umfasst das Projekt die Verbesserung der Risikokommunikation sowie die Umsetzung konkreter Maßnahmen in den Partnerstädten Remscheid, Potsdam und Würzburg.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der ExTrass-Website unseres Projektpartners, der Universität Potsdam.

Publikationen des Projekts