Innovative Unternehmer stärken, nachhaltige Entwicklung in Afrika fördern

SEED South Africa Winner 2014: All Women Recycling

Nachhaltiges Wirtschaften trägt effektiv zur Lösung zahlreicher sozialer und ökologischer Probleme in Schwellen- und Entwicklungsländern bei. Von 2015 bis 2018 wird dieses Projekt die Entwicklung einer ökologisch orientierten und inklusiven Wirtschaft in Afrika stärken und beschleunigen. Das Vorhaben ist einer der zentralen Beiträge von SWITCH Africa Green (SAG) zu Afrikas Nachhaltigen Entwicklungszielen. Ziel ist es, ein förderliches Umfeld für nachhaltiges Wirtschaften, nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion zu schaffen.

Das Vorhaben fußt auf vier Säulen: dem SAG-SEED Starter, dem SAG-SEED Catalyser, dem SAG-SEED Replicator und den SAG-SEED BDS+. Jede Komponente für sich genommen steht für je ein spezifisches Ziel: 

  1. SAG-SEED Starter fördert ökologisch orientiertes Wirtschaften durch gezielten Kompetenzaufbau in neu gegründeten Unternehmen. Diese Betriebe werden in ihrer Gründungsphase begleitet und erhalten maßgeschneiderte Unterstützung. Zugleich sollen mit dem Programm Neugründungen von Unternehmen initiiert werden, welche von Beginn an optimal auf ihre weitere Entwicklung vorbereitet sind. Diese Neugründungen sind ein wirkungsvolles Mittel gegen Arbeitslosigkeit, weil sie innovativen, jungen Unternehmerinnen und Unternehmer und anderen Arbeitnehmern, die bislang in der Selbstständigkeit keine Zukunft sahen, eine aussichtsreiche Einkommensquelle verschaffen.
  2. Mit dem SAG-SEED Catalyser werden höchst innovative und lokal geführte Unternehmen identifiziert. Die Sichtbarkeit ihrer Leistung für die Entwicklung einer ökologisch orientierten und inklusiven Wirtschaft soll mit diesem Programm erhöht und die Entwicklung ihres Betriebs unterstützt werden. Dazu erhalten 30 der innovativsten und zukunftsfähigsten Öko-Unternehmen einen SAG-SEED Award. Dieser Preis beinhaltet das „Catalyser Support Package“, welches umfassenden, maßgeschneiderten Kompetenzaufbau auf Basis der „SEED Catalyser Toolbox“ bietet. Die Teilnahme an den SEED Africa Symposia 2016 und 2017 in Nairobi, Kenia (ausgerichtet und organisiert von adelphi) ist ein weiter Bestandteil der Unterstützung.
  3. Der SAG-SEED Replicator ermuntert angehende Unternehmer, ökologisch orientierte Geschäftsmodelle zu übernehmen und zu reproduzieren. Dazu werden die zukunftsfähigsten Modelle bereits laufender Firmen identifiziert und für die Übernahme durch andere aufbereitet. Der gezielte Kompetenzaufbau für angehende Unternehmer, inklusive Einführung in unternehmerische Erfolgsbeispiele, bereitet sie optimal für die Replikation der Geschäftsmodelle vor.
  4. Die SAG-SEED Business Development Services – BDS+ richten sich an Anbieter von Lösungen zur Geschäftsentwicklung (BDS). Ihr Portfolio an Kompetenzen soll in der Hinsicht aufgewertet werden, dass sie ihre Dienstleistungen am Drei-Säulen-Modell („Triple Bottom Line“-Ansatz) ausrichten. Auf diese Weise sollen sie zum Aufbau eines funktionierenden Marktes für ökologisch orientierte und inklusive BDS beitragen und zu einem wesentlichen Faktor des förderlichen Umfelds für Öko-Unternehmen werden.

adelphi verantwortet dieses Vorhaben im Rahmen seiner Projektträgerschaft für SEED und unter dem Dach des SWITCH-Africa Green-(SAG)-Vorhabens. SAG wird vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) unter Beteiligung der Europäischen Union (EU) implementiert. Die Zielländer des Projekts sind die sechs SAG Pilotländer: Burkina Faso, Ghana, Kenia, Mauritius, Südafrika und Uganda. SEED ist eine globale Partnerschaftsorganisation zur Förderung nachhaltiger Entwicklung und der Green Economy weltweit. SEED wurde im Rahmen des World Summit on Sustainable Development 2002 in Johannesburg gemeinsam vom United Nations Environment Programme (UNEP), dem United Nations Development Programme (UNDP) und IUCN (International Union for Conservation of Nature) gegründet – www.seed.uno.