Machbarkeitsstudie für eine Nationally Appropriate Mitigation Action (NAMA) im indischen Abfallsektor

In den letzten Jahren hat das neue Instrument "Nationally Appropriate Mitigation Actions (NAMAs)" zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen zunehmend Aufmerksamkeit erfahren. Gemeinsam mit dem indischen "Ministry of Environment, Forest and Climate Change" setzt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH deshalb das Vier-Jahres-Projekt "Development and Management of Nationally Appropriate Mitigation Actions (NAMA) in India" als Teil der indisch-deutschen bilateralen Zusammenarbeit um. Das übergeordnete Ziel des Projekts ist es, dass die Regierung von Indien beginnt, NAMAs als Klimaschutzmechanismen einzusetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, entwirft das Projekt NAMA-Ansätze in ausgewählten Sektoren, einschließlich der Abfallwirtschaft.

Unter der Federführung von adelphi wurde als Teilprojekt eine "Machbarkeitsstudie für eine NAMA im Abfallsektor in Indien" entwickelt. Das spezifische Ziel der Studie war es, die Möglichkeiten der Entwicklung von NAMAs in der Abfallwirtschaft zu erkunden und die "Bereitschaft" der Teilsektoren in der Abfallwirtschaft hinsichtlich der Entwicklung von NAMA-Konzepten zu eruieren.

Publikationen des Projekts

  • Feasibility Study for a Waste NAMA in India

    Michaelowa, Axel; Sven Feige, Matthias Honegger, Mikael Henzler, Jan Janssen, Sibylle Kabisch, Atul Sanghal, Sunil Sharma, Pravinjith KP and Anita Kumari 2015: Feasibility Study for a Waste NAMA in India. Berlin: adelphi.