Mehr Nachhaltigkeit für Asiens Bekleidungssektor

Woman using laptop and checking the saree that she got delivered from online store

Im Rahmen der EU-SWITCH-Asia-II-Initiative, zielt die 2017 ins Leben gerufene Sustainable-Consumption-and-Production-(SCP)-Fazilität darauf ab, die Entwicklung bzw. Weiterentwicklung des politischen Rahmen zur Förderung von SCP im asiatischen Raum zu unterstützen. Dies soll in weiterer Folge dazu beitragen nachhaltiges Wachstum in Asien zu fördern, wirtschaftlichen Wohlstand zu erzielen dabei Armut zu verringern, sowie den Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft unterstützen, welche den Auswirkungen des Klimawandels entgegenwirkt.

Über Dialogmechanismen, den sogenannten Communities of Interest (COI), bringt das Projektteam Entscheidungsträger aus Industrie und Politik aus zehn ausgewählten Ländern Asiens zusammen. Auf diese Weise sollen für ausgewählte Sektoren, wie Textil und Leder, die spezifischen SCP-Aspekte in die Entwicklung bzw. Weiterentwicklung des politischen Rahmen eingebracht werden.

adelphi unterstützt die Initiative mit der umfassenden Analyse der SCP-Rahmenbedingungen in der Leder- und Textilindustrie in Bangladesh, Indien, Indonesien, Kambodscha, Laos, Mongolei, Myanmar, Pakistan, Sri Lanka und Vietnam. Die Ergebnisse dienen als Arbeitsgrundlage für einen sektorspezifischen Dialogprozess, dessen Ergebnisse zur Entwicklung, Harmonisierung und Verankerung sektorrelevanter SCP-Politiken beitragen werden.

Gegenwärtig sind die Prinzipien nachhaltigen Konsums und nachhaltiger Produktion in den ausgewählten Ländern sehr unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Untersuchung adelphis stellt Trends, Nachhaltigkeits-, und Marktherausforderungen der Sektoren in der ganzen Region dar und bricht diese auch auf die einzelnen Länder herunter, wobei deren individuelle Situation und deren Grad der Umsetzung bezüglich SCP erläutert werden.