Neue Chancen und Herausforderungen für Kohlenstoffmärkte Phase II

Kraftwerk Braunkohle Jänschwalde

Kohlenstoffmärkte fördern nicht nur kostengünstige Emissionsminderungen, sondern spielen auch eine wichtige Rolle bei der Steigerung der Ambitionen von national festgelegten Beiträgen (NDCs) im Rahmen des Pariser Abkommens sowie der Förderung von klimafreundlichen Investitionen. Durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt Deutschland seit mehreren Jahren seine Partnerländer bei der Nutzung von Marktmechanismen. Während sich die Zusammenarbeit früher vor allem auf die Instrumente des Kyoto-Protokolls konzentrierte, gehören zu den neuen Unterstützungsbereichen neue Marktmechanismen, die im Rahmen von Artikel 6 des Pariser Abkommens verhandelt werden, oder die Verknüpfungen zwischen Marktansätzen und national angemessenen Minderungsmaßnahmen (NAMAs) sowie ergebnisorientierter Finanzierung herstellen. Angesichts der Vielfalt der NDCs sollen die Sicherung der Umweltintegrität und die Anwendung robuster Bilanzierungsregeln den zukünftigen Marktinstrumenten zugrunde liegen.

Um den neuen Chancen und Herausforderungen im Bereich der Kohlenstoffmärkte gerecht zu werden, unterstützt adelphi, zusammen mit mehreren Partnern und unabhängigen Experten auch in Phase II die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) bei der Bereitstellung der hochqualitativen Beratungsleistungen für das BMUB, die in Form von politischen Handlungsempfehlungen, technischen Kurzpapieren, Studien oder detaillierten technischen Analysen geliefert werden. Die thematische Bandbreite reicht von existierenden Carbon-Pricing-Instrumenten wie Emissionshandelssystemen oder internationalen Ansätzen wie dem Clean Development Mechanism und der Joint Implementation bis hin zur Zukunft der Marktmechanismen gemäß Artikel 6 des Pariser Abkommens und Klimafinanzierungsthemen.