Nicht-finanzielle Indikatoren in der Lageberichterstattung großer Kapitalgesellschaften

Businessman working on a laptop

Die Berichterstattung über ökologische und soziale Sachverhalte in den Geschäftsberichten von Großunternehmen erhielt durch die 2004 vorgenommene Änderung des Bilanzrechtsreformgesetzes vermehrte Aufmerksamkeit. Von großen Kapitalgesellschaften wird seitdem verlangt, dass sie im Lagebericht ihrer Geschäftsberichte über so genannte „nicht-finanzielle Indikatoren“ Auskunft geben. Bei den von der Gesetzesänderung betroffenen Unternehmen wie auch unter Wirtschaftsprüfern bestand allerdings Unsicherheit, wie sie die Gesetzesänderung umsetzen sollten.

Das Forschungsvorhaben setzte hier an. Die grundsätzliche Zielsetzung war, Anregungen für eine bessere Implementierung der neuen Regelungen zu schaffen. Im Detail strebte das Vorhaben an: Den Stand der Umsetzung von Nachhaltigkeitsthemen in Geschäftsberichten darzustellen und Vorreiter zu identifizieren, die Bedeutung einzelner Themen für den Geschäftsverlauf oder die wirtschaftliche Lage von Unternehmen, soweit möglich, herauszustellen sowie den berichterstattenden Unternehmen wie auch den die Berichte kontrollierenden Wirtschaftsprüfern Orientierungsmöglichkeiten zu bieten.

Publikationen des Projekts

  • Lagebericht zur Lageberichterstattung. Eine Analyse der Verwendung nicht-finanzieller Indikatoren

    Clausen, Jens; Thomas Loew und Walter Kahlenborn 2006: Lagebericht zur Lageberichterstattung. Eine Analyse der Verwendung nicht-finanzieller Indikatoren. Dessau: Umweltbundesamt.