Planetary Security Conference: Schnittstelle von Klimawandel und Sicherheit

Planetary Security Conference2016 - adelphi

Klimabezogene Risiken werden zunehmend als wesentliche Faktoren für die Bedrohung internationaler Sicherheit betrachtet. Für Entscheidungsträger und Fachleute ist es entscheidend, den Zusammenhang von Klima und globaler Sicherheit zu verstehen, um risikomindernde, präventive und nachhaltige Strategien und Ansätze zu entwickeln.

In den vergangenen zehn Jahren sind die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und globaler Sicherheit ins Zentrum internationaler Politik vorgedrungen. Sie wurden unter anderem im UN-Sicherheitsrat, der Afrikanischen Union und im Rahmen der G7-Treffen diskutiert. Die vom niederländischen Außenministerium ins Leben gerufene Planetary Security Initiative (PSI) nutzt die Impulse dieser Entwicklung, um die Entwicklung effektiver Strategien voranzutreiben, die den sich aus dem Klimawandel ergebenden Sicherheitsrisiken entgegenwirken können.

adelphi ist Teil des Konsortiums führender Thinktanks, welche die PSI leiten. Kern der Initiative sind jährliche Konferenzen, die den an der Schnittstelle von Klimawandel und globaler Sicherheit arbeitenden Experten eine institutionelle Heimat und die Möglichkeit zu wechselseitiger Inspiration und Unterstützung bieten. Bei der 2017 stattfindenden dritten Konferenz werden die Situationen im Tschadseegebiet, in Mali und Irak im Fokus der Diskussionen stehen. Darüber hinaus werden Experten die sicherheitspolitischen Konsequenzen der Effekte von Klimawandel für Migration und Urbanisierung diskutieren. adelphi entwickelt und organisiert Workshops zu diesen Themen, fasst die neuesten Entwicklungen in Forschungsberichten zusammen und unterstützt die versammelten Experten dabei, sicherheits-, umwelt- und entwicklungspolitische integrierte Lösungsansätze zu entwickeln und bekannt zu machen.

Ziel der PSI ist es, politisches Bewusstsein und Engagement an der Schnittstelle von Klima und Sicherheit zu fördern und eine offene Plattform für internationale Zusammenarbeit zu schaffen, die staaten-, fach- und disziplinenübergreifend ist und die Fachleute miteinander vernetzt. Dabei werden Strategien zur besseren Integration von Friedens- und Anpassungszielen erarbeitet und erfolgreiche Ansätze diskutiert und bekannt gemacht.

Publikationen des Projekts