Projektdesign für die Globale Umweltfazilität in Serbien und Uruguay

Livestock Aigua Uruguay

Die Globale Umweltfazilität (GEF), gegründet im Jahr 1992, ist ein Finanzierungsinstrument der Klimarahmenkonvention, Konvention für biologische Vielfalt, Bekämpfung der Wüstenbildung, und anderer globaler Umweltkonventionen unter dem Dach der Vereinten Nationen. Der Fonds finanziert strategische Vorhaben mit dem Ziel der Erhaltung globaler Umweltgüter, wie biologische Vielfalt, Bodenressourcen, internationale Gewässer, sowie der  Reduktion des Treibhauseffekts, und persistenten Schadstoffen in der Umwelt. Die Organisation der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ist eine der 18 Partnerorganisationen, die die Partnerländer bei der Konzeptionierung und Durchführung von GEF-Vorhaben unterstützen.

Der Projektzyklus der GEF beinhaltet eine einjährige Vorbereitungsphase zur Konzeption des Vorhabens in enger Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen unter Mitarbeit von Sektorexperten und in Begleitung von internationalen Experten in GEF-Projektdesign. Im Auftrag der Regierungen von Serbien und Uruguay leitet die FAO aktuell die Vorbereitungsphase zweier Vorhaben: „Beitrag nachhaltigen Forstmanagements zur Vermeidung von Klimagasen und Stärkung der Resilienz“ in Serbien sowie „Klimafreundliche Tierhaltung auf natürlichen Weideflächen“ in Uruguay. Ziele der Projekte sind die Reduktion von Treibhausgasen und der Erhalt biologischer Vielfalt durch optimierte Bewirtschaftung von Wäldern und Weideflächen, insbesondere in Pufferzonen von Schutzgebieten. 

Im Auftrag der FAO konzipiert adelphi die Projekte, verfasst die Projektdokumente und bereitet die Vorlage zur Prüfung der Vorhaben durch die GEF. Weiterhin trägt adelphi maßgeblich zu den Validierungsprozessen mit Partnern auf nationaler und lokaler Ebene bei.