Unterstützung des Interimsekretariats der InsuResilience-Initiative der G7-Staaten

Extremwetterereignisse und andere Klimawandelphänomene bedrohen die Existenzgrundlage armer und verwundbarer Bevölkerungsgruppen. Obwohl Anpassungsmaßnahmen und Katastrophenrisikomanagement die negativen Auswirkungen des Klimawandels abfedern können, verbleiben stets Restrisiken. Diese können zum Beispiel mittels spezifischer Versicherungen abgesichert werden. Dennoch sind weltweit nur nahezu 100 Millionen von Armut betroffene Menschen gegen die Folgen des Klimawandels versichert.

Die G7-Staaten haben daher im Juni 2015 die "G7 Initiative on Climate Risk Insurance" gegründet. Diese hat zum Ziel, den Versicherungsschutz gegenüber Klimarisiken in Entwicklungsländern erheblich auszuweiten. Die Bundesrepublik Deutschland hat der InsuResilience-Initiative ihre finanzielle und technische Unterstützung zugesagt. Bereits seit 2015 unterstützt daher die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die inhaltliche und strategische Ausgestaltung der Initiative ("Interimssekretariats-Funktion"). Gemeinsam mit weiteren Partnern baut die GIZ das Interimssekretariat der InsuResilience-Initiative auf und wird dieses im Anschluss auch betreiben.

adelphi unterstützt das Interimssekretariat bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur koordinierten Umsetzung der InsuResilience-Initiative. Diese Maßnahmen umfassen unter anderem die Finanz- und Arbeitsplanung sowie die Konzipierung von Strukturen, Prozessen und einer Charta für die Initiative. adelphi leistet inhaltliche Zuarbeit und ad-hoc Beratung und unterstützt die Vorbereitung von ersten Veranstaltungen des Steering Committees und des Stakeholder Forums der Initiative.