Vietnam: Mit Drought-ADAPT gegen El-Niño-bedingte Dürren im Zentralen Hochland

Das Zentrale Hochland in Vietnam zählt zu den bedeutendsten Agrarregionen des Landes und ist außerdem ein Gebiet mit beeindruckender biologischer Vielfalt. Jedoch sorgt der Klimawandel für immer häufiger auftretende Extremwetterereignisse, so auch für verstärkte Dürreperioden im Zuge von El Niño, die sich unter anderem nachteilig auf die Agrarproduktion und Ökosysteme auswirken. Aus diesem Grund sind wirksame Anpassungen erforderlich, die diesen Entwicklungen entgegenwirken.

Das Ziel des Drought-ADAPT-Projektes ist es, innovative Lösungsansätze zu entwickeln, um kurz-, mittel- und langfristige Planungen und Anpassungsmaßnahmen an Dürresituationen und deren Auswirkungen im Kontext des Klimawandels für das zentrale Hochland Vietnams zu unterstützen. Dabei hängt das Ausmaß der Dürreauswirkungen im zentralen Hochland stark mit lokalen Bedingungen zusammen – beispielsweise lokales Klima, Wasserverfügbarkeit, Landnutzungssysteme, finanzielle und soziale Verhältnisse. Diese müssen bei geeigneten Anpassungsansätzen berücksichtigt werden.

Im Projekt wird daher auf zwei Ebenen agiert, um seine Ziele zu erreichen:

  • Lokal: technisch innovative Lösungen auf Farm- beziehungsweise Dorf-Ebene, um lokale Gemeinden bei der Sicherung ihrer Investitionen und ihrer hohen landwirtschaftlichen Produktivität zu unterstützen,
  • Regional: innovative Klimadienstleistungen zur Unterstützung von Provinzbehörden, um sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und Umweltschäden in Bezug auf vorherrschende Schadenspotenziale vorzubeugen.

adelphi erstellt im Gesamtprojekt Handlungsempfehlungen für die Einbindung ökosystembasierter Anpassung und ist für die Verbesserung von Rahmenbedingungen für Klimaanpassung in Bezug auf Wassermanagement und Landwirtschaft zuständig. Außerdem ist adelphi mit der Entwicklung einer prototypischen Klimadienstleistung beauftragt.