Vulnerabilitätsanalyse gegenüber dem Klimawandel in Pakistan

Pic of the participants of the vulnerability analysis

Pakistans Reichtum an natürlichen Ressourcen ist nicht nur ökologisch von großer Bedeutung, sondern er ist auch eine wichtige Lebensgrundlage für 3,5 Millionen Menschen in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa im Nordwesten des Landes. Allerdings werden die natürlichen Ressourcen unter anderem vom Wachstum der Bevölkerung, häufig auftretenden Extremwetterereignissen und zunehmend auch vom Klimawandel beeinträchtigt. Vor diesem Hintergrund hat es sich das Projekt der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) "Conservation and Sustainable Management of Biodiversity in Khyber Pakhtunkhwa" im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zum Ziel gesetzt, zu einer Verringerung der Vulnerabilität von Kommunen gegenüber dem Klimawandel beizutragen.

Um diesen Prozess zu unterstützen, führte adelphi im Auftrag des GIZ-Projektes einen Stakeholder- und Capacity-Building-Workshop in Pakistan durch. Ziel des 3,5-tägigen Workshops war es, zusammen mit lokalen, regionalen und nationalen Stakeholdern eine Vulnerabilitätsanalyse für die beiden Pilotregionen Swat und Chitral vorzubereiten. Mit Hilfe der Analysen wurden geeignete Anpassungsmaßnahmen ausgewählt. Darüber hinaus wurden am Ende der Projektlaufzeit erneute Vulnerabilitätsanalysen durchgeführt um den Erfolg der ausgewählten Anpassungsmaßnahmen zu messen.