Water Stewardship Studienreise – Erfahrungen und Best Practices

SONY DSC

Zunehmende Wasserknappheit in vielen Teilen der Welt beeinflusst Gemeinden, Unternehmen und letztendlich ganze Volkswirtschaften und gefährdet deren nachhaltige Entwicklung. Vor diesem Hintergrund fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die sechsjährige African Water Stewardship Initiative (AWSI), die von der GIZ umgesetzt wird. Die AWSI hat das Ziel, negative Auswirkungen des Klimawandels durch die Beteiligung des Privatsektors bei der Reduzierung gemeinsamer Wasserrisiken zu minimieren. Im Zentrum stehen dabei das Engagement und Verständnis der beteiligten Akteure zu stärken und durch gemeinsame Aktivitäten effektive Lösungen in die Tat umzusetzen.

Um in bestehenden Kooperationsprojekten neue Ideen und Erfahrungen einfließen zu lassen, wurde adelphi für die Konzeption und Durchführung einer Studienfachreise durch Europa beauftragt. Vertreter öffentlicher Behörden und Institution aus verschiedenen afrikanischen Ländern hatten die Möglichkeit mit Vertretern aus der Praxis Lösungsansätze für gemeinsame Wasserrisiken und deren Übertragbarkeit auf den afrikanischen Kontext zu diskutieren. Beispiele aus der Bergbau-, und Getränkeindustrie, sowie zwischen landwirtschaftlichen Unternehmen, Wasserversorgern und der agrochemischen Industrie stellten Anknüpfpunkte für eigene lokale Projekte dar. Die gelungene Einbettung von innovativen Methoden und Instrumenten in eine stimmige Prozessgestaltung sind eine elementare Voraussetzungen zur Förderung kooperativer und langfristig transformativer Managementpraktiken für ein nachhaltiges Wasserressourcenmanagement.