Weiterentwicklung des internationalen Chemikalien- und Abfallmanagements nach 2020

Mehr als 100.000 unterschiedliche Chemikalien werden weltweit hergestellt, verwendet und schließlich entsorgt. Viele von ihnen können die Gesundheit erheblich beeinträchtigen und zu Umweltschäden führen, wenn sie nicht verantwortungsvoll gehandhabt werden. Trotzdem wird nur ein Bruchteil dieser Substanzen global reguliert. Um das internationale Chemikalien- und Abfallmanagement weiterzuentwickeln, erarbeitet ein Team von adelphi in Zusammenarbeit mit den Branchenexperten Minu Hemmati und Paul Hohnen Optionen für eine Reform, diskutiert diese in Workshops und Side Events mit Stakeholdern und bringt sie so in den internationalen Verhandlungsprozess ein.

Im Kern der Reformdiskussionen steht der Strategische Ansatz zum internationalen Chemikalienmanagement (SAICM). Diese freiwillige Plattform vereint staatliche und nichtstaatliche Akteure, um die Chemikaliensicherheit gemeinsam und weltweit zu erhöhen und ein nachhaltigeres Chemikalienmanagement zu befördern. Bei der Umsetzung der Ziele im Rahmen des SAICM kam es in der Vergangenheit jedoch besonders in Entwicklungsländern zu erheblichen Problemen. Das Hauptziel des SAICM-Ansatzes, bis 2020 erhebliche negative Wirkungen von Chemikalien auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu minimieren, wird so nicht erreicht werden können. Es stellt sich die Frage, welche Art von Plattform für die Zeit nach 2020 zweckmäßiger wäre und wie diese ausgestaltet sein müsste, um dieses und die verwandten Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes haben dabei eine sehr praktische Relevanz. 2015 ist Deutschland in die Präsidentschaft des Bureaus der fünften Internationalen Konferenz zum Chemikalienmanagement (ICCM5) gewählt worden, die 2020 stattfinden wird. adelphi unterstützt die deutsche Präsidentschaft durch wissenschaftlich fundierte Analysen und die Erarbeitung institutionell vielversprechender sowie politisch realistischer Konzepte zur Reform von SAICM "beyond 2020". Damit setzt adelphi die Arbeit fort, die 2015 im Vorgängerprojekt "Nachhaltigkeit in der internationalen Chemikalien- und Abfallgovernance: Weiterentwicklung von SAICM Post-2020" begonnen hatte.

Publikationen des Projekts