Between Negotiation Support and Ambition Catalyser – Recommendations for Next Steps of the International Partnership on Mitigation and MRV (IPMM)

Between Negotiation Support and Ambition Catalyser - adelphi
Tänzler, Dennis; Katharina Nett, Aki Kachi and Julia Melnikova 2016: Between Negotiation Support and Ambition Catalyser. Recommendations for Next Steps of the International Partnership on Mitigation and MRV (IPMM). Berlin: adelphi.

Die Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu beschränken. Alle Länder sollen dazu durch die Entwicklung und Umsetzung von Treibhausgasminderungsstrategien und -maßnahmen einen Beitrag leisten. Um einschätzen zu können, was schon erreicht wurde und welche zusätzlichen Maßnahmen notwendig sind, hat das Thema Messung, Berichterstattung und Verifizierung (MRV) einen hohen Stellenwert. Für viele Entwicklungsländer ist dies eine große Herausforderung, da in der Regel die dazu notwendigen personellen, finanziellen und institutionellen Ressourcen und fachlichen Voraussetzungen nicht vorhanden sind.

Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen des Petersberg Climate Dialogue im Mai 2010 die International Partnership for Mitigation and MRV (IPMM) gegründet. Die IPMM zielt darauf ab, den Austausch zu Minderungsaktivitäten und MRV zwischen Entwicklungs-, Schwellen- und Industriestaaten zu fördern und auf diesem Wege die Umsetzung der von den Staaten selbst gesteckten nationalen Klimaziele voranzutreiben.

"Between Negotiation Support and Ambition Catalyser" basiert auf den Ergebnissen einer Studie, die im Jahr 2015 von adelphi im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) durchgeführt wurde. Das Ziel der Studie war die Analyse der Partnerschaftsrolle in internationaler Klimapolitik und die Bewertung deren bisherigen Leistungen. 

Die Studie dokumentiert die Politikempfehlungen in Bezug auf die künftige Rolle der Partnerschaft nach der Unterzeichnung des Pariser Abkommens. Sie fasst die Erkenntnisse aus der fünfjährigen Existenz der IPMM zusammen und stellt mögliche nächste Schritte bei der Tätigkeit der Partnerschaft dar. Zuletzt schildern die Autoren, dass die Partnerschaft in der künftigen internationalen Klima-Governance eine zweifache Rolle spielen könnte, und zwar den internationalen Verhandlungsprozess unterstützen und zur Steigerung der Ambition beitragen.