Die Abfallwirtschaft des Iran – Identifizierung und Transfer von abfallwirtschaftlichen Konzepten, Dienstleistungen und Produkten in EU- Beitritts- u. Kandidatenländer sowie Schwellen- und Entwicklungsländer mit wissenschaftlicher Unterstützung

Eisinger, Frederik und Sophia Stock 2016: Die Abfallwirtschaft des Iran. Identifizierung und Transfer von abfallwirtschaftlichen Konzepten, Dienstleistungen und Produkten in EU- Beitritts- u. Kandidatenländer sowie Schwellen- und Entwicklungsländer mit wissenschaftlicher Unterstützung. Dessau: Umweltbundesamt.

Nachdem die EU im Januar 2016 die internationalen Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen den Iran gelockert hat, zeigten die iranischen Parlamentswahlen im Februar, dass die Bevölkerung Präsident Rohanis Kurs der wirtschaftlichen Öffnung mitträgt. Von dieser Dynamik kann auch die iranische Abfallwirtschaft profitieren.  

Die urbanen Zentren des Landes verzeichneten in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte bei der Modernisierung der Abfallwirtschaft. Durch den Aus- und Neubau von Abfallanlagen konnte beispielsweise in Teheran die Wertstoffrückgewinnung im Zeitraum von 2008 bis 2012 versiebenfacht werden, während im selben Zeitraum das Volumen des deponierten Abfalls um ein Drittel abnahm. In Isfahan wiederum hat die Einrichtung von 80 über das Stadtgebiet verteilten Recyclingstationen dazu beigetragen, die Bevölkerung zur Abgabe von Wertstoffen zu motivieren. Die Erfahrungen in diesen und weiteren Großstädten können als Benchmark für die landesweite Modernisierung der Abfallwirtschaft dienen.  

Im Bereich der Abfallverwertung und –entsorgung setzt die iranische Regierung neben einer Modernisierung des Deponiewesens primär auf thermische Verwertungsanlagen. Derzeit befinden sich 15 Abfallverbrennungsanlagen in Planung, die vor allem in den nördlichen Landesteilen zu einer Entlastung der abfallwirtschaftlichen Infrastruktur beitragen sollen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Maßnahmen zur Energiegewinnung aus Abfall; solche Vorhaben werden durch die Iranische Organisation für Erneuerbare Energien in Form von Einspeisetarifen gefördert.  

Diese Initiativen auf lokaler und nationaler Ebene zeugen von einem starken Interesse der iranischen Regierung an einer nachhaltigen Modernisierung der Abfallwirtschaft. Dank der wirtschaftlichen Öffnung kann der Iran für dieses Vorhaben auf internationale Unterstützung zählen.  

Die hier vorliegende Situationsanalyse ist darauf ausgerichtet, die Situation der iranischen Abfallwirtschaft und ihre Rahmenbedingungen zu untersuchen, um konkrete Entwicklungsbedarfe und –potenziale aufzuzeigen und Fortentwicklungsmöglichkeiten zu identifizieren. Dadurch sollen Möglichkeiten der verstärkten Kooperation sowie des Wissens- und Technologietransfers mit Deutschland dargestellt werden, damit sie von interessierten Akteuren auf deutscher und iranischer Seite gezielt weiterverfolgt werden können.