Food & Trees for Africa – Transforming South Africa into a green and food secure country. SEED Case Study

SEED Case Study Food and Trees for Africa
Heuër, Amélie; Rainer Agster, Christine Meyer and Jona Liebl 2016: Food & Trees for Africa. Transforming South Africa into a green and food secure country. SEED Case Study. Berlin: SEED.

Die SEED Fallstudien 2016 heben die vielfältigen positiven Effekte von nachhaltigem Unternehmertum auf lokaler Ebene hervor. Die detaillierten Fallstudien sind im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte von SEED entstanden. Sie zielen darauf ab, ein tieferes Verständnis dafür zu schaffen, wie Öko-Unternehmen arbeiten, wie sie zur nachhaltigen Entwicklung vor Ort beitragen können, und welche Rahmenbedingungen ihnen beim Wachsen. Jede einzelne von ihnen enthält kleine Multimedia-Features, die das Innovative des vorgestellten Unternehmens, sowie seine Partnerschaften und die erzielten sozialen und ökologischen Wirkungen demonstrieren.

Diese Fallstudie widmet sich "Food & Trees for Africa" aus Südafrika, einem Sozialunternehmen, das durch Programme zur Begrünung, zur Bewältigung des Klimawandels sowie zur Ernährungssicherung zur nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Seit seiner Gründung im Jahr 1990 hat FTFA über 3,8 Millionen Bäume gepflanzt, den Aufbau von mehr als 2.500 Gärten für Bio-Lebensmittel für die Ärmsten unterstützt, den ersten Kohlenstoff-Rechner in Südafrika gestartet und das Carbon Protocol of South Africa initiiert, eine Non-Profit-Organisation, die konsistente und transparente Standards zur Berechnung, Prüfung und öffentlichen Berichterstattung von Treibhausgasemissionen festlegt und alle Daten hierzu in einem einzigen Register zusammenführt.