Germany‘s carbon market cooperation with Ukraine: Prospects for engaging with Article 6 of the Paris Agreement

Germany‘s carbon market cooperation with Ukraine: Prospects for engaging with Article 6 of the Paris Agreement - DEHSt adelphi
Melnikova, Julia; Lina Li, Dennis Tänzler, Ritika Tewari, Marie-Jeanne Kurdziel, Carsten Warnecke and Sean Healy 2017: Germany‘s carbon market cooperation with Ukraine: Prospects for engaging with Article 6 of the Paris Agreement. Berlin: DEHSt.

In diesem Bericht wird die derzeitige Ausgangslage der Ukraine erörtert, sich an den marktbasierten Ansätzen zu beteiligen, die in Artikel 6 des Pariser Abkommens vorgesehen sind. Diese Ausgangslage wird auf Basis von drei Dimensionen diskutiert: aktuelle Rahmenbedingungen im Land, welche die Teilnahme am Kohlenstoffmarkt ermöglichen könnten; die Kapazität, robuste Bilanzierungsregeln und MRV-Prozesse zu gewährleisten, um die Qualität der generierten Reduktionen und die Transparenz der Transfers zu gewährleisten; und die Vereinbarkeit des national festgelegten Beitrags des Landes zur Aufrechterhaltung der Umweltintegrität von Artikel 6 und zur Steigerung des Ambitionsgrads des Pariser Abkommens.

Die Studie argumentiert, dass sowohl kooperative Ansätze unter Artikel 6.2 als auch der Mechanismus unter Artikel 6.4 mögliche Einstiegspunkte zum internationalen Kohlenstoffmarkt für die Ukraine bieten können. Diese Behauptungen basieren auf den empirischen Beispielen aus Interviews, Projektworkshops und Literaturrecherche zu verschiedenen Faktoren, die im Rahmen von drei Indikatoren diskutiert werden. Auf Basis der Bewertung werden Empfehlungen für Deutschland zur weiteren Unterstützung der Teilnahme der Ukraine an Artikel 6 gemacht.

Mehrere Einstiegspunkte werden identifiziert, wie z.B. die Unterstützung von MRV-Kapazitäten, um ihre ausreichende Kompatibilität mit den Anforderungen des Artikels 6 zu gewährleisten; politische, technische und finanzielle Unterstützung für die Schaffung einer für klimapolitische Fragen zuständigen Institution in der Ukraine; die Intensivierung des Dialogs mit einem breiteren Feld von Stakeholder-Gruppen innerhalb des Landes; und die Vorbereitung neuer Analysen über das spezifische Minderungspotenzial in verschiedenen Wirtschaftssektoren. In der Fallstudie wird auch der Bedarf an einem detaillierten und nachfrageorientierten technischen Austausch über die Gestaltung und Verknüpfung von Emissionshandelssystemen hervorgehoben, der die potenzielle Beteiligung der Ukraine an Artikel 6.2 unterstützen würde.

Bericht, weitere Fallstudien und Begleitinformationen