Optimizing biodiversity gain of European agriculture through regional targeting and adaptive management of conservation tools

Cover Biological Conservation
Concepción, Elena D.; Ina Aneva, Marion Jay, Simeon Lukanov, Katrina Marsden, Gerardo Moreno, Rainer Oppermann, Adara Pardo, Stephan Piskol, Víctor Rolo, Antonia Schraml and Mario Díaz 2020: Optimizing biodiversity gain of European agriculture through regional targeting and adaptive management of conservation tools. In: Biological Conservation Volume 241, 108384.

Die Intensivierung der Landwirtschaft ist weiterhin eine große Gefahr für die weltweite Artenvielfalt. Obwohl seit den 1990ern verschiedene Artenschutzinstrumente Teil der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sind, wird die Landwirtschaft in Europa weiter intensiviert. Die letzte Reform der GAP hat verpflichtende Greening-Maßnahmen eingeführt, darunter die Unterstützung semi-natürlicher Lebensräume über die weitere Landschaft hinweg (in diesem Artikel als Green and Blue Infrastructure, GBI, bezeichnet) und damit der Biodiversität. Der tatsächliche Nutzen der Greening-Maßnahmen wurde bislang allerdings nicht in aller Form durch Feldforschung evaluiert, und ihre Wirksamkeit wird angezweifelt.

Wir bewerten eine Reihe von GBI-Möglichkeiten, die von der GAP unterstützt werden, über mehrere landwirtschaftliche Systeme hinweg in Hinblick darauf, wie stark sie die Biodiversität voranbringen können. Wir analysieren den Zusammenhang zwischen Artenvielfalt (Vögel und Pflanzen) und einer Reihe von Habitatindikatoren, die mit bestimmten Greening-Optionen verbunden sind, auf 115 Grundstücken in sechs Regionen, darunter Ackerland, Weideland und gemischte Landwirtschaftssysteme in Spanien, Deutschland und Bulgarien.