Spreading Disease, Spreading Conflict? – COVID-19, Climate Change and Security Risks

Mosello, Beatrice; Adrian Foong, Christian König, Susanne Wolfmaier and Emily Wright 2020: Spreading Disease, Spreading Conflict?. COVID-19, Climate Change and Security Risks. Berlin: Climate Security Expert Network.

Die COVID-19-Pandemie hat tiefgreifende globale Auswirkungen. Alle Länder sind betroffen, doch die Pandemie trifft besonders diejenigen, die bereits mit Armut, Konflikten und den Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen haben. Dieser neue Bericht untersucht diese Dynamik.

An der Schnittstelle von Gesundheits-, Klima- und Konfliktrisiken zeigt der Bericht vier Wege auf, über die COVID-19 klimabedingte Sicherheitsrisiken verschärfen kann:

  • Erhöhter Druck auf Lebensgrundlagen und Ressourcen.
  • Geringere Wirksamkeit von Migration als Anpassungsstrategie.
  • Geschwächte Konfliktantworten und verbesserte Bedingungen für nichtstaatliche bewaffnete Gruppen.
  • Erhöhte Risiken in urbanen Gebieten und gewaltsame Proteste.

Die Pandemie bietet eine weitere Gelegenheit, darüber zu sprechen, wie miteinander verbundene Risiken, einschließlich der durch den Klimawandel verursachten, zu Unsicherheit und Konflikten beitragen können. Diese Risiken und ihre Verflechtung zu berücksichtigen ist wesentlich, nicht nur für den Wiederaufbau an sich, sondern für einen Wiederaufbau, der auch Lösungen für andere Probleme bietet. „Building Back Better“, wie es im Englischen heißt.

Dieser Bericht empfiehlt daher eine Reihe von Ansatzpunkten, die Regierungen nutzen sollten, um auf diese sich entwickelnden Risiken zu reagieren und Lösungen für die Pandemie selbst und für die Klimakrise zu finden:

  • Integrierte Risikoanalysen.
  • Stärkung von sektorübergreifenden und integrierten Ansätzen.
  • Zusätzliche und langfristige Finanzierung.
  • Verbindung von lokalen und globalen Ansätzen.
  • Stärkung des Multilateralismus.

Lesen Sie den Bericht hier.