Zukünftige Rohstoffkonflikte um Lithium und Seltene Erden?

Anfang Juni führte adelphi zusammen mit dem Wuppertal Institut einen Szenarioworkshop zum Thema „Lithium und Seltene Erden: Chancen, Risiken und Konflikte“ durch.

14.06.2010

Lithium und Seltene Erden sind Rohstoffe, die immer stärker nachgefragt werden, da sie für viele Hochtechnologien im Umweltbereich unentbehrlich sind. Seltene Erden sind beispielsweise ein wichtiger Bestandteil von Katalysatoren und Hochleistungspermanentmagneten, die sowohl in Windkraftwerken als auch in Elektromotoren Anwendung finden. Ohne Lithium für leichte Hochleistungsbatterien werden die Pläne eines emissionsfreien Individualverkehrs auf Basis von Elektrofahrzeugen nur schwer realisierbar sein.

Um Fehler aus der Vergangenheit zu vermeiden und frühzeitig Strategien und Maßnahmen zur Eindämmung von Konfliktrisiken entwickeln zu können, ist es wichtig, bereits heute mögliche Entwicklungen rund um diese Rohstoffe eingehend zu betrachten.

Dazu erarbeiteten die fünfzehn Regional-, Konflikt-, und Ressourcenexperten jeweils vier Zukunftsszenarien für Bolivien und China für das Jahr 2030. Diese sind wiederum Bestandteil des Forschungsvorhabens „Rohstoffkonflikte nachhaltig vermeiden“, das adelphi zusammen mit dem Wuppertal Institut im Auftrag des Umweltbundesamtes durchführt.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier:
http://www.adelphi.de/de/service/projektdatenbank/dok/43524.php?pid=267