Ariadne – Synthetische Kraftstoffe: Wasserstoff und Kohlenwasserstoffe

Power to gas concept with fresh sunny sky. Hydrogen energy storage with renewable energy sources - photovoltaic and wind turbine power plant farm. 3d rendering. - Illustration

Die Bundesregierung will Deutschland bis spätestens 2050 klimaneutral machen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sich viel ändern, von der Energieerzeugung über den Transport bis hin zum Verbrauch. Die Kopernikus-Projekte sollen die Voraussetzungen dafür schaffen und die Energiewende vorantreiben. Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik sollen gemeinsam wirksame Lösungen finden und umsetzen.

Als eines der vier Kopernikus-Projekte ist Ariadne Teil einer der größten deutschen Forschungsinitiativen zur Energiewende und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ariadne erforscht Strategien und Instrumente für die Erreichung des Pariser Klimaschutzabkommens in einem Verbund führender Forschungseinrichtungen und unter der Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Durch ein evidenzbasiertes Assessment soll eine verbesserte wissenschaftliche Grundlage zur Gestaltung der Energiewende bereitgestellt und Lernprozesse in Politik und Wissenschaft angestoßen werden. Von Anfang an werden Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Bürgerinnen und Bürger sowie weitere Stakeholder in das in die Entwicklung von Grün- und Weißbuch strukturierte Projekt einbezogen.

adelphi arbeitet als einer der 26 Forschungspartner in zwei Bereichen an Ariadne. Im ersten Arbeitspaket arbeitet adelphi zu synthetischen Kraftstoffen: Die deutsche Wasserstoffstrategie der Bundesregierung hat mit ihrer Veröffentlichung im Juni 2020 klargestellt, dass klimaneutralen synthetischen Kraftstoffen, und vor allem Wasserstoff aus erneuerbarem Strom, eine zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung der Energiewende zukommen wird. In Ariadne arbeitet adelphi zum Thema Wasserstoff und Kohlenwasserstoffe gemeinsam mit dem PIK und der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG) zur zukünftigen Rolle dieser neuen Brennstoffe im deutschen Energiesystem. Dabei konzentriert sich adelphi auf die Ableitung von Importszenarien für Deutschland und die Entwicklung von politischen Strategien für deren Sicherung. Es werden geeignete potentielle Lieferländer für Wasserstoff und Kohlenwasserstoffe untersucht, unter anderem auch unter Berücksichtigung von Markthochlaufzeiten, Nachhaltigkeitsaspekten und Transportkosten.

Im zweiten Arbeitspaket unterstützt adelphi als Partner der Ariadne Policy Unit die Einbindung von Stakeholdern durch die Durchführung von Partner-Foren für die Industrie- und Wärmewende.

Die Projektergebnisse sollen fortlaufend in Produkten wie Policy Briefs, Themendossiers, Hintergrundpapieren und interaktiven Plattformen zugänglich gemacht werden.