Der Einzelhandel packt es an – Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutsch­land (HDE)

Large modern shopping mall with crowds of people walking.

Neben einer Vielzahl anderer Sektoren und Wirtschaftsbereiche wird auch durch den deutschen Einzelhandel eine große Menge Treibhausgase emittiert; entweder direkt durch den Energieverbrauch in Geschäften oder indirekt durch das Kaufverhalten von Endkonsumenten. Mit der Klimaschutzoffensive möchte der Handelsverband Deutsch­land (HDE) Treibhausgasemissionen im Einzelhandel senken und Endkonsumenten dazu motivieren, klimafreundliche Kaufentscheidungen zu treffen. Die Klimaschutzoffensive wird als breit angelegte Branchenkampagne umgesetzt und befindet sich aktuell in der zweiten Projektlaufzeit.

Das Vorhaben hat in der ersten Projektlaufzeit bis Ende 2020 eine große Anzahl Einzelhändler für die erzielbaren Wettbewerbsvorteile sensibilisiert und dazu befähigt, Klimaschutzpotenziale am eigenen Standort zu identifizieren und auszuschöpfen. Ferner wurde der Einzelhandel mit hilfreichen Materialien und Aktionen am Point of Sale dabei unterstützt, Endkonsumenten für die negativen Umweltauswirkungen des Kunststofftütenverbrauchs und die hohen Betriebskosten ineffizienter Haushaltsgeräte zu sensibilisieren. Die Auswirkungen der Point-of-Sale-Aktivitäten wurden in einer umfassenden Begleitsstudie evaluiert.

Das Verbundvorhaben wurde im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) aus Mitteln des Energie- und Klimafonds vom BMU gefördert. Die NKI fördert Projekte, die neue Anreize zur Erschließung von Potenzialen zur Treibhausgasemissionsminderung in allen gesellschaftlichen Bereichen schaffen sowie Hemmnisse und Informationsdefizite abbauen, welche einer breitenwirksamen und kosteneffizienten Umsetzung von Klimaschutz durch innovative Maßnahmen im Wege stehen.

adelphi war in der ersten Projektlaufzeit der Klimaschutzoffensive verantwortlich für die Entwicklung von Leitfäden und praktischen Handlungsempfehlungen zur Energieeinsparung. Darüber hinaus sorgte das Projektteam für die redaktionelle und technische Betreuung der Kampagnenwebseite sowie verschiedene verstärkende Kommunikationsleistungen und die Erstellung interaktiver Onlinetools, beispielsweise zur wirtschaftlichen Bewertung von Investitionen in energiesparende Technologien.