Deutsch-chinesische Konferenz zur Kooperation bei der Entwicklung einer Green Economy

Uploads - Projekte - Bilder: IU-528_Haupt.jpg

20 Jahre nach der UNO-Konferenz über Umwelt und Entwicklung hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen „Green Economy im Kontext nachhaltiger Entwicklung und Armutsreduzierung“ als ein Hauptthema für die Rio+20-Konferenz im Juni 2012 in Rio de Janeiro festgelegt. Zentrale Partner eines Transformationsprozesses zu einer globalen Green Economy sind China und Deutschland. Hochrangige Experten aus beiden Ländern diskutierten am 18. Januar 2011 auf Einladung von adelphi und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gemeinsame Handlungsansätze für eine Green Economy.

Schwerpunkte der Dialogveranstaltung waren der Austausch über Herausforderungen und Perspektiven einer Green Economy und die Diskussion innovativer Politikansätze in den Bereichen nachhaltige und kohlenstoffarme Stadt- und Regionalentwicklung sowie Cleaner Production in Industrieprozessen. Eine gemeinsame Plattform zur Erarbeitung und Verbreitung innovativer bilateraler Konzepte und Projekte soll den deutsch-chinesischen Austausch zukünftig stärken. Vor dem Hintergrund der jeweiligen nationalen Green Economy Diskurse wurden die Themenkomplexe „Governance of a Green Economy“ sowie „Nachhaltige Metropolenpolitik“ als prioritäre Kooperationsfelder identifiziert.

Auf der Basis eines Arbeitsprogramms waren gemeinsame Workshops und Veröffentlichungen, der Austausch von Personal und sowie gemeinsame Side-Events auf internationalen Konferenzen geplant. Die Arbeiten dieses Netzwerkes von Think-Tanks sollten den Informationsaustausch systematisieren, zur Verbreitung innovativer und konkreter Ansätze insbesondere auf lokaler und regionaler Ebene beitragen und politische Initiativen beider Staaten unterstützen.

Publikationen des Projekts