Die gerechte Energiewende hin zu einer nachhaltigen, kohlenstoffarmen Wirtschaft

Smog in Chongqing, China

Die Just-Transition-Bewegung hat es sich zum Ziel gemacht bestehende Energiesysteme in nachhaltige, saubere, sichere und gleichzeitig gerechte Systeme umzuwandeln. In Anbetracht eines neuen internationalen Rahmenwerkes, das sich aus dem Pariser Klimaabkommen und den Zielen für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) ergibt, würde sie davon profitieren, die weiteren Dimensionen und Auswirkungen der Verkettung von globaler Energiewende und Gerechtigkeit im Kontext der „Low Carbon Development Pathways“ kritisch zu reflektieren und systematisch zu analysieren.

Das Projekt, das gemeinsam von der Friedrich-Ebert-Stiftung und Brot für die Welt angestoßen wurde und hauptsächlich von Climate & Development Advice durchgeführt wird, hat in einer ersten Phase das Ziel, eine Studie zur globalen Energiewende in Hinblick auf soziale Gerechtigkeit durchzuführen. In der zweiten Phase folgen dann Outreach-Aktivitäten in ausgewählten Entwicklungsländern mit der Absicht, die Ausarbeitung und Umsetzung der Nationally Determined Contributions (NDCs) und dem Pathway 2050 in Sinne der Just-Transition-Bewegung zu beeinflussen. Der methodische Rahmen soll ein System von Kriterien und Indikatoren liefern, mit welchem gemessen werden kann, wie „gerecht“ die Ziele der NDCs sind. Des Weiteren umfasst er zehn bis zwölf Länderfallstudien. Ein Experte von adelphi wird die konzeptionelle und methodologische Entwicklung und Länderfallstudie zu China begleiten. Die Länderfallstudie beinhaltet das Entwicklungsprofil und den derzeitigen Stand beim Erreichen ausgewählter SDGs, das Klima- und Energieprofil sowie eine Bewertung der NDCs anhand von Just-Transition-Indikatoren. Auf dieser Grundlage sollen dann Empfehlungen nach Just-Transition-Prinzipien ausgesprochen werden.