Entwicklung einer Nationally Appropriate Mitigation Action für den indischen Abfallsektor

Bagger auf Müllhalde

In Indien können Reformen im Abfallsektor zur erheblichen Verminderung von Treibhausgasemissionen beitragen. Mit einer jährlichen Abfallmenge von etwa 75 Millionen Tonnen ist der Abfallsektor derzeit der zweitgrößte Methanemittent des Landes. Reformen im Abfallsektor können nicht nur Indiens Engagement im Kampf gegen den Klimawandel, sondern auch ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum fördern.  

"Nationally Appropriate Mitigation Actions (NAMAs)" sind ein mögliches Klimaschutzinstrument, mit dem sich solche Reformen anstoßen und umsetzen lassen. NAMAs erlauben die Quantifizierung von Emissionsminderungen und ein Monitoring der tatsächlich erzielten Einsparungen. In Zusammenarbeit mit Perspectives hat adelphi bereits eine "Machbarkeitsstudie für eine NAMA im Abfallsektor in Indien" entwickelt. Die Studie hat die Möglichkeiten der Entwicklung von NAMAs in der indischen Abfallwirtschaft erkundet und potentiell geeignete Minderungsoptionen identifiziert.

Vor diesem Hintergrund unterstützen adelphi und Perspectives nun die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) bei der Entwicklung eines NAMAs für den indischen Abfallsektor. Basierend auf den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie wird das Projektteam die passendste NAMA-Option identifizieren und eine entsprechende Baseline formulieren. Außerdem wird das Projektteam ein System zur Überwachung, Berichterstattung und Prüfung (MRV) entwickeln, um sowohl die durch das NAMA erreichte Reduktion der Treibhausgase, als auch erreichte Co-Benefits quantitativ zu erfassen. Die Umsetzung des NAMAs wird zudem durch Maßnahmen zur Kapazitätsentwicklung und einen kontinuierlichen Dialog mit allen relevanten Stakeholdern begleitet. Aufgrund der Komplexität des indischen Abfallsektors umfasst der Kreis der relevanten Stakeholder Vertreter verschiedener Gruppen wie unter anderem staatliche Akteure auf kommunaler und bundestaatlicher Ebene sowie die Zentralregierung, den Privatsektor, den Non-Profit-Sektor, Forschungseinrichtungen und internationale Geberorganisationen.