Evaluierung eines Friedensentwicklungsvorhabens in den Philippinen

Asik-Asik Falls in Alamada, North Cotabato, Mindanao, Philippines

Die philippinische Region Mindanao ist einerseits durch einen beeindruckenden Ressourcenreichtum und eine hohe Biodiversität, andererseits durch ein hohes Konfliktpotenzial zwischen Wirtschaftsinteressen und der lokalen Bevölkerung gekennzeichnet. Lange Zeit wurden bestimmte Bevölkerungsgruppen, insbesondere Frauen, junge Männer und Indigene, marginalisiert, was zu sozialen Spannungen und regelmäßigen Gewaltausbrüchen führte. Von 2011 bis 2018 unterstützte die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit  (BMZ) philippinische Partnerinstitutionen im Rahmen des Projekts „Konfliktsensible Ressourcen- und Vermögensverwaltung“ (COSERAM) dabei, Prozesse zur Konfliktbewältigung und sozialen Teilhabe in der Region zu implementieren.

Die GIZ half unter anderem beim Aufbau von lokalen Rechtsberatungsprogrammen, der Schaffung eines konfliktsensiblen und friedensfördernden Ansatzes in der Landnutzungsplanung, beim verbesserten Zugang zu Mechanismen der Konfliktbearbeitung sowie beim Management von Naturschutzgebieten, die sich mit Gebieten indigener Gruppen überlappen. Das Ziel war die Einrichtung partizipativer Strukturen, die langfristigen sozialen Zusammenhalt, die verantwortungsvolle Nutzung natürlicher Ressourcen und damit die nachhaltige Überwindung von Konflikten ermöglichen.

Im Auftrag der Stabsstelle Evaluierung der GIZ evaluiert adelphi die zweite Phase des Projekts von 2014 bis 2018. Zusammen mit philippinischen Partnern wird dabei untersucht, inwieweit die Ziele des Projektes erreicht wurden. Damit leistet adelphi mit seinen Partnern einen Beitrag zur Verbesserung von Mechanismen der lokalen Konfliktprävention und zur Identifikation von Best Practices für nachhaltige Entwicklung.