Klimadiplomatie stärken: eine Außenpolitik für ambitionierten Klimaschutz

World flags

Erst die Verabschiedung der Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDGs) durch die VN-Generalversammlung im September, dann die Verhandlungen über ein globales Klimaabkommen im Rahmen der Pariser Weltklimakonferenz COP21 im Dezember: im Jahr 2015 wurden bedeutsame Weichen für die künftige globale Klima- und Außenpolitik gestellt. Dennoch bilden die Gipfel von 2015 lediglich den Ausgangspunkt für weiterführende klima- und außenpolitische Anstrengungen auf globaler Ebene. In den kommenden Jahren wird die (Klima-) Diplomatie gefordert sein, die Beschlüsse des Vorjahres politisch und strategisch auszugestalten.

Vor diesem Hintergrund gilt es, innovative Gestaltungsspielräume einer langfristigen Klimaaußenpolitik weiterzuentwickeln. Diese Aufgabe steht im Mittelpunkt der Zusammenarbeit adelphis mit dem Auswärtigen Amt. Im Austausch mit verschiedenen Akteuren der deutschen und internationalen Klimaaußenpolitik werden unterschiedliche Dialogansätze genutzt, um bestehende Handlungsoptionen für die Klimadiplomatie zu analysieren und Möglichkeiten zu ihrer systematischen Weiterentwicklung zu skizzieren.

Das Spektrum der Ansätze ist vielfältig: Um präventive Außenpolitik zu stärken, beleuchtet adelphi die Bedeutung des Klimawandels für ausgewählte Krisenkontexte und entwickelt Vorschläge für Instrumente zur verbesserten Früherkennung und Risikoabschätzung. In Form von Studien und Policy Papers analysiert und diskutiert adelphi zudem die Bedeutung globaler Megatrends wie Urbanisierung oder Migration für die Außenpolitik und erarbeitet Vorschläge für außenpolitische Handlungsansätze, die diese Entwicklungen unter Einbeziehung internationaler Klimapolitik aufgreifen.

Einen besonderen Schwerpunkt legt das Vorhaben auf das Chancenspektrum proaktiver Klimapolitik. adelphi erörtert hierbei, welche wirtschaftlichen und sozialen Nutzen durch Klimaschutz in verschiedenen Weltregionen erzielt werden können. Neben der Konzipierung neuer Foren internationaler Kooperation und innovativer Akteursallianzen werden konkrete Vorschläge entwickelt, wie der Privatsektor stärker in Maßnahmen der Klimaaußenpolitik einbezogen werden können und wie Unternehmen dazu bewogen werden können, die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels stärker in ihren Entscheidungsprozessen zu berücksichtigen.

Um die Ergebnisse in geeigneter Weise sowohl Diplomaten als auch der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, entwickelt adelphi innovative Instrumente außenpolitischer Kommunikation. Diese Instrumente reichen von der verstärkten Integration klimapolitischer Themen in der Diplomatenaus- und Weiterbildung, über den Ausbau der interaktiven Informationsplattform "Climate Diplomacy" und einer Wanderausstellung bis hin zu maßgeschneiderten Materialien für eine zielgerichtete, vorausschauende Klimadiplomatie. So konzipiert adelphi etwa multimediale Kommunikationsangebote, die die Bedeutung des Klimaschutzes für außenpolitische Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven darlegen und Diplomaten in ihrer außenpolitischen Kommunikation unterstützen.

Publikationen des Projekts