Sense the City – Zukunft mit allen Sinnen entdecken

Collage Urbane Zukunftsvisionen - adelphi

Die Großstädte von heute sind hart, laut und schnelllebig: Straßen prägen das Stadtbild, das Grau des Betons ist die dominierende Farbe und der Lärm der Autos lässt den Puls höher schlagen. Statt lebendiger Architektur entstehen Neubauten, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen. Statt Akzeptanz für die zunehmende Vielfalt an Lebensmodellen und -situationen treten Ressentiments gegenüber dem „Fremden“ stärker zutage.

Wollen wir Städte sauber, gesund, gerecht und menschenwürdig – kurz – zukunftsfähig gestalten, müssen wir Städte völlig neu denken: In mutigen Stadtvisionen, experimentellen Zukunftsbildern und als fortwährende Experimentierräume. In unserer Publikation „Sense the City“ haben wir Ideen und Visionen gesammelt, weitergedacht und mit Beispielen illustriert.

Die Publikation ist ein Resultat des Projekts »Sense the City«. Wir haben uns auf die Suche begeben und Menschen nach ihren Zukunftsvorstellungen befragt – und zwar über die Ebene der Sinne. Wir wollten wissen, wie die Stadt der Zukunft klingen, riechen, schmecken, aussehen und sich anfühlen soll. Denn wir wollten nicht nur neue Denk-, sondern auch neue Fühlräume schaffen.

Die Visionen für die Stadt der Zukunft wurden in Einzel- und Gruppenformaten mit ca. 400 Bürger*innen sowie Experten*Expertinnen unterschiedlicher Disziplinen – beispielsweise Architektur, Psychologie, Philosophie, Soziologie, Musik und Literatur – erarbeitet. In Visionsgesprächen und -werkstätten kamen verschiedene sensorische und zukunftsorientierte Methoden zum Einsatz. Sinnesreize und Fragen nach Emotionen sollten den Menschen helfen, aus konventionellen Denkmustern auszubrechen und ein Bild der Zukunft zu entwerfen, das ihren ganz eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen entspricht.

Das Projekt zeigt, wieviel Kreativität, Optimismus, Weitblick und Sinnlichkeit in uns steckt, wenn wir es zulassen. Die wachgeküssten Wünsche und Träume für die Stadt von morgen fordern zum Nachahmen, Weiterentwickeln und Skalieren auf. Wie das geht, findet man in der Publikation und auf diesem Plakat.

Publikationen des Projekts