Tagung zu Stand und Herausforderungen bei der Umsetzung von Natura 2000

Ein Fluss im Wald nahe Kiew

Natura 2000 ist ein weltweit einzigartiges Netzwerk von Schutzgebieten, das besonders wertvolle und gefährdete Lebensräume, Pflanzen und Tiere Europas nachhaltig schützen will. So soll es einen Beitrag zur Umsetzung der internationalen Biodiversitäts- und der Berner Konvention leisten. Das Natura-2000-Netzwerk umfasst dabei sowohl die Flora-Fauna-Habitat- (FFH-) Gebiete, die von den Mitgliedstaaten im Rahmen der FFH-Richtlinie für die dort gelisteten Arten und Lebensraumtypen ausgewiesen wurden, als auch die europäischen Vogelschutzgebiete der Vogelschutzrichtlinie.

Die Umsetzung von Natura 2000 und der Schutz von Biodiversität und Natur allgemein in Deutschland und der EU stehen jedoch vor anhaltenden Herausforderungen. Das wurde erst kürzlich durch die Berichterstattung nach Artikel 17 der FFH-Richtlinie bestätigt: Demnach sind in Deutschland beispielsweise immer noch 33 Prozent (EU-28: 19 Prozent) der bewerteten Arten und 37 Prozent (EU-28: 33 Prozent) der Lebensräume in einem schlechten Zustand. Das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) wollen deshalb Mitte 2021 eine internationale Fachtagung durchführen. Dort sollen der Stand und die Herausforderungen bei der Umsetzung von Natura 2000 mit relevanten Vertreterinnen und Vertretern von Behörden, Wissenschaft, Praxis, unterschiedlichen Sektoren und Stakeholdern diskutiert werden. Dieser Erfahrungsaustausch soll dabei insbesondere einen vergleichenden Blick auf benachbarte Mitgliedstaaten ermöglichen, um so einen Wissenstransfer zu fördern.

adelphi wird im Auftrag des BfN die Konzeption, Organisation und Durchführung der Fachtagung unterstützen. Daneben wird adelphi die Broschüre „Natura 2000 in Deutschland – Edelsteine der Natur“ im Rahmen dieses Projekt überarbeiten. Denn für eine effektive Umsetzung der Vorgaben der Naturdirektiven der EU ist neben einem fachlichen Austausch auch eine starke Kommunikation über Natura 2000 und die damit verbundenen naturschutzpolitischen Ziele sehr wichtig. 2019 zeigte die Eurobarometer-Umfrage „Attitudes of Europeans towards Biodiversity“, dass 80 Prozent der Befragten den Rückgang und das mögliche Aussterben von Tier- und Pflanzenarten, natürlichen Lebensräumen und Ökosystemen in Europa für ein Problem halten. Die gleiche Umfrage zeigte jedoch auch, wie schlecht das Wissen über Natura 2000 ist: 30 Prozent der Befragten hatten zwar von Natura 2000 gehört, aber nur 11 Prozent wussten, was es ist. Die aktualisierte Broschüre soll diese Informationslücke schließen.