Wissen teilen, Kompetenzen stärken: Capacity Building zu Emissionshandelssystemen

Czech Republic, Chvaletice, Coal-fired power plant smoke stack and emissions, Czech Republic

Zur Erreichung des im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen 2-Grad-Ziels sind Vertragsstaaten dazu verpflichtet, regelmäßig nationale Klimaschutzziele, sogenannte Nationally Determined Contributions (NDCs), zu formulieren. Immer mehr Staaten ziehen hierfür die Einführung eines Kohlenstoffpreises, zum Beispiel in Form von Emissionshandelssystemen (EHS), in Erwägung. Marktbasierter Klimaschutz durch Emissionshandel bietet Staaten dabei die Gelegenheit zur kosteneffizienten Minderung von Emissionen. Auch deshalb zeigen immer mehr Länder und Regionen Interesse an der Einführung eines EHS, insbesondere Schwellen- und Entwicklungsländer.

Mit dem von adelphi koordinierten Vorhaben wird das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) bei bilateralen Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau im Bereich Emissionshandel unterstützt und damit die erfolgreiche Arbeit des gleichnamigen Vorgängervorhabens fortgesetzt. Ziel ist es, Wissen, praktische Erfahrungen und Best Practices zum Thema Emissionshandel zu verbreiten und Staaten beim Aufbau eines nationalen EHS zu unterstützen. Dafür erarbeitet adelphi zusammen mit den Projektpartnern DIW Econ GmbH, Ecologic Institut, FutureCamp und Öko-Institut e.V. Informations- und Unterrichtsmaterialien zum Emissionshandel und übernimmt die Konzeption und Durchführung von Informationsveranstaltungen, Schulungen, Studienreisen, Workshops und Beratungen ausländischer Fachleute in Deutschland und in ausgewählten Zielländern.