Small Island Developing States and plastic pollution – Challenges and opportunities of a global agreement on plastic pollution for SIDS

Per-Olof Busch 2022: Small Island Developing States and plastic pollution. Challenges and opportunities of a global agreement on plastic pollution for SIDS. Eschborn: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Auf der fünften auf der fünften Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA-5) im März 2022 verabschiedeten die Mitgliedsstaaten die Resolution "End Plastic Pollution: Auf dem Weg zu einem internationalen rechtsverbindlichen Instrument" . Sie setzt einen zwischenstaatlichen Verhandlungsausschuss ein und legt dessen Mandat mit dem übergeordneten Ziel fest, bis Ende 2024 ein rechtsverbindliches globales Instrument gegen die Plastikverschmutzung zu entwickeln und zu vereinbaren.

Vor diesem Hintergrund werden in der Studie die Herausforderungen, Bedürfnisse und Möglichkeiten der Small Island Developing States (SIDS) im Zusammenhang mit einem globalen Übereinkommen über die Plastikverschmutzung analysiert. Zu diesem Zweck werden der Umfang, die Quellen und die Auswirkungen der Plastikverschmutzung kurz zusammengefasst (Kapitel 1) und die in den SIDS bestehenden politischen Maßnahmen und Regelungen zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung untersucht (Kapitel 2). Auf der Grundlage dieser Analyse werden die Herausforderungen der SIDS bei der Bekämpfung der Plastikverschmutzung identifiziert (Kapitel 3). Aus diesen Herausforderungen werden wesentliche Bedürfnisse der SIDS abgeleitet, die (idealerweise) in einem globalen Abkommen behandelt werden und den SIDS bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen helfen würden. Bevor die wichtigsten Ergebnisse in den Schlussfolgerungen zusammengefasst werden, werden Optionen für SIDS erörtert, wie sie ihre Interessen in den bevorstehenden Verhandlungen wirksam vertreten können.