Voraussetzungen einer sozial-ökologischen Transformation

Soziale Marktwirtschaft ökologisch erneuern
Kahlenborn, Walter 2019: Voraussetzungen einer sozial-ökologischen Transformation. In: Fücks, Ralf und Thomas Köhler (Hg.): Soziale Marktwirtschaft ökologisch erneuern. Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung, 61-72.

Blickt man auf die letzten 50 Jahre der Umweltpolitik in Deutschland zurück, so war sie unbestreitbar in vielen Bereichen sehr erfolgreich. Die Luftqualität hat sich deutlich verbessert, der Zustand der Abwässer, die in die Flüsse entlassen werden, ist ebenfalls deutlich besser geworden und die Befürchtung, dass ganz Deutschland in seinen Abfällen erstickt, wie dies Anfang der Neunzigerjahre noch schien, hat sich nicht bewahrheitet. Ein Grund zum Feiern ist dies jedoch nicht.

Retrospektiv betrachtet haben wir die einfacheren Umweltprobleme gelöst. Vor uns liegen die schwierigen Fälle: Treibhausgasemissionen und die resultierende Erderwärmung, Biodiversitätsverluste, diffuse Stoffeinträge unterschiedlichster Art, zu hohe Ressourcenverbräuche etc. Die Politik sieht sich einer Dimension der Probleme gegenüber, die sowohl in ihrer Komplexität als auch in ihrer Reichweite über die Herausforderungen aus den Anfangszeiten der Umweltpolitik weit hinausgehen.

Diesen enormen Herausforderungen kann und muss die Gesellschaft nur mit einer umfassenden sozial-ökologischen Transformation begegnen, die wiederum aus einer ganzen Serie an nötigen Transformationen besteht. Damit diese Serie entscheidend vorangetrieben wird, braucht es einen Staat, der sich als gestaltender Akteur im gesellschaftlichen Diskurs versteht, schreibt Walter Kahlenborn in seinem Kapitel des Sammelbandes "Soziale Marktwirtschaft ökologisch erneuern".

In diesem Sammelband, herausgegeben von Ralf Fücks und Thomas Köhler, erörtern namhafte Autorinnen und Autoren ordnungspolitische Leitlinien, langfristig angelegte Strategien und konkrete Handlungsmöglichkeiten für die ökologische Fortentwicklung der Industriegesellschaft auf einer marktwirtschaftlichen Grundlage. Es geht darum, das ökologisch Notwendige mit wirtschaftlichen Chancen und sozialer Teilhabe zu verbinden. Alles in allem ein vielstimmiges Plädoyer für die ökologische Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft.