Fokus Windenergie: Ergebnisse des deutsch-koreanischen Energiedialogs

Fachtreffen - deutsch-koreanischer Energiedialog

Am 20. Juni 2019 führte adelphi zusammen mit der Deutsch-Koreanischen Industrie- und Handelskammer ein Fachtreffen zu Windenergie durch. 56 Teilnehmende diskutierten Perspektiven, politische und regulatorische Rahmenbedingungen sowie Fragen zur sozialen Akzeptanz und Einbindung der Bevölkerung.

27.06.2019

Ein Fachtreffen zum Thema Windenergie fand am 20. Juni 2019 im Rahmen des Deutsch-Koreanischen Energiedialogs in Seoul statt. Organisiert wurde es von adelphi und der Deutsch-Koreanischen Industrie und Handelskammer (AHK Korea). Die Veranstaltung bot Experten und Expertinnen beider Länder die Gelegenheit, sich zu politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen der Windenergie und Perspektiven im Offshore-Bereich auszutauschen sowie Fragen der öffentlichen Akzeptanz zu diskutieren. Insgesamt nahmen 56 Teilnehmende aus Korea und Deutschland an der Veranstaltung teil. Organisiert wurde die Veranstaltung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und mit Unterstützung der deutschen Botschaft Seoul.

Auf Basis des Impulsvortrags von Jana Narita, Projektmanagerin bei adelphi, debattierten die Teilnehmenden die Frage der sozialen Akzeptanz erneuerbarer Energien und wie die Einbindung der Bevölkerung gesteigert werden kann. Die koreanische Bevölkerung für „Fake News“ im Energiebereich zu sensibilisieren, wurde in der Diskussion als elementar bestimmt. Hier soll eine verlässliche Informationsarbeit unter Einbindung von unabhängigen Forschungsinstituten erfolgen. Auch die Bedeutung der Energiewende für die Verringerung von Treibhausgasen und der Luftverschmutzung müsse den Menschen stärker kommuniziert werden. Nicht nur offizielle Kanäle, sondern auch populäre Medien sollten für die Kommunikationsarbeit genutzt werden, um einen hohen Wirkungsgrad zu erreichen. Auf lokaler Ebene sei Transparenz und die Einbindung der Bevölkerung bedeutend, etwa durch die Schaffung lokaler Arbeitsplätze oder durch finanzielle Beteiligung. Hierfür solle die Regierung Richtlinien schaffen, an denen sich die Projektierer orientieren können.

Der Energiedialog zwischen beiden Ländern wird am 24. Oktober 2019 beim 2. Koreanisch-Deutschen Energietag fortgeführt, welcher am Rande der 8. Internationalen Erneuerbare-Energien-Konferenz KIREC in Seoul stattfinden und gemeinsam von adelphi und der AHK-Korea organisiert wird.

Weitere Informationen erhalten Sie von Gunnar Will und Jana Narita.