KMU Kompass für nachhaltiges Lieferkettenmanagement

Close-up view on a conceptual keyboard - the enter key says Human Rights

Die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte aus dem Jahr 2011 sehen vor, dass neben der staatlichen Pflicht zum Schutz der Menschenrechte auch Unternehmen in der Pflicht stehen, Menschenrechte zu achten und bei ihren Geschäftspraktiken zu berücksichtigen. Weil sie wirtschaftlich so bedeutsam sind und damit verbunden eine zentrale gesellschaftliche Stellung einnehmen, unterliegen Unternehmen einer besonderen Verantwortung, menschenrechtliche Risiken entlang ihrer gesamten Lieferkette zu verstehen und Unternehmensprozesse einzuleiten, um solche Risiken zu verhindern, zu mindern oder Abhilfe für bereits entstandene Schäden zu schaffen.

Der Anspruch, Risiken entlang der gesamten Lieferkette zu verstehen und zu „managen“, stellt gerade kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) vor besondere Herausforderungen: KMUs haben häufig nicht die gleiche Hebelwirkung wie Großunternehmen auf ihre Lieferanten und müssen deshalb anders mit ihnen kommunizieren, um das Thema des nachhaltigen Lieferkettenmanagements anzusprechen und umzusetzen. Diese und weitere Herausforderungen werden im „KMU Kompass“ adressiert – einem speziell für KMUs entwickelten Online-Tool für das nachhaltige Lieferkettenmanagement.

adelphi hat den KMU Kompass im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwickelt, um KMUs dabei zu helfen, schrittweise in das nachhaltige Lieferkettenmanagement einzusteigen. Der KMU Kompass orientiert sich dabei an den fünf Kernelementen der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht, die im Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte 2016–2020 (NAP) verankert sind. Er identifiziert fünf zentrale Prozessschritte für das nachhaltige Lieferkettenmanagent: (1) Strategie entwickeln; (2) Risikoanalyse durchführen; (3) Maßnahmen ergreifen; (4) messen und berichten; (5) Beschwerden managen.

Der KMU Kompass bezieht Nachhaltigkeit explizit auf menschenrechtliche und umweltbezogene Themen. Damit geht das Projekt über den Anspruch des NAP hinaus und zeigt Unternehmen, inwiefern menschenrechtliche und umweltbezogene Risiken gemeinsam betrachtet werden können. Das innovative Tool bietet Nutzerinnen und Nutzern somit eine konkrete, schrittweise Anleitung, wie sie sowohl menschenrechtliche als auch umweltbezogene Risiken verstehen können und wie sie ihre unternehmerische Verantwortung im Rahmen eines integrativen Nachhaltigkeitsansatzes umsetzen. adelphi hat nicht nur das Beratungstool selbst, sondern auch die Website gestaltet und die Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie Praxishilfen für die Nutzerinnen und Nutzer des Tools erstellt. 

News zu diesem Projekt